Rätseln zum Thema Nordsee Osnabrücker Maislabyrinth startet in die Saison

Von Louisa Riepe

Kunst mit Kraft: Lisa Padeffke demonstriert, wie das Maislabyrinth auf dem Hof Hauswörmann entsteht. Archivfoto: Harald PreuinKunst mit Kraft: Lisa Padeffke demonstriert, wie das Maislabyrinth auf dem Hof Hauswörmann entsteht. Archivfoto: Harald Preuin

Osnabrück. Naturfreunde und Rätselliebhaber kommen ab sofort auf dem Hof Hauswörmann in Osnabrück auf ihre Kosten: Das Maislabyrinth der Familie Padeffke hat eröffnet.

Die Pharaonen waren schon da, genauso wie die Wikinger. Doch in diesem Jahr dreht sich auf dem Hof am Hauswörmannsweg alles um Robben und Möwen: Das Maislabyrinth der Familie Padeffke eröffnet am 17. Juli 2017 zum Thema „Nordsee ganz nah“.

Der Mais ist bis zu drei Meter hoch

Am deutlichsten erkennbar ist das aus der Luft. Auf der Drohnenaufnahme sind eine Robbe, ein Leuchtturm und eine Möwe zu sehen. Die Motive wurden von Hand in den bis zu drei Meter hohen Mais geschnitten. Damit das Foto noch nicht zu viel über das fünf Hektar große Areal verrät, sind die Verbindungswege von Motiv zu Motiv nicht abgebildet. „Die haben wir erst nach der Aufnahme in den Mais geschnitten“, erklärt Lisa Padeffke. „So kann man im Labyrinth auffällige Punkte wiedererkennen, aber nicht exakt nach Plan laufen.“

Hier geht es weiter: So sah das Maislabyrinth im vergangenen Jahr aus.

Padeffke verrät auch, welcher Aufgabe sich die Besucher in diesem Jahr stellen müssen: Wer den Hinweistafeln folgt und sich nicht verirrt, kann mitten im Mais einen versteckten Goldschatz finden. „Im Hofladen kann man die Münzen dann gegen eine Belohnung eintauschen“, sagt sie. Auf dem Weg durch das Labyrinth warten außerdem viele Bilder und knifflige Fragen zum Thema Nordsee. Ein Beispiel: „Wozu wurden Leuchttürme ursprünglich gebaut?“ Jede richtige Antwort verrät einen Buchstaben für das Lösungswort.

Möwe, Robbe, Leuchtturm: Aus der Luft kann man die Motive des Maislabyrinths besonders gut erkennen. Foto: Mario Boss

Das Maislabyrinth 2016 können Sie hier noch einmal im Video aus der Vogelperspektive sehen.

Nach dem Labyrinth wartet der Spielplatz

Etwa eineinhalb Stunden Zeit sollten sich Besucher für das Maislabyrinth nehmen. Für die Kleinen gibt es eine Abkürzung, sodass der Weg nur etwa 30 Minuten dauert. „Gerade für Kindergartengruppen reicht das häufig schon aus“, meint Padeffke. Die jüngsten Besucher freuen sich ohnehin am meisten über das Rahmenprogramm: Nach dem Gang durch das Labyrinth warten ein Abenteuerspielplatz, eine überdachte Strohburg, eine Gokartbahn und allerlei Hoftiere auf die Kinder.

Die Familie Padeffke plant zum Abschluss der Saison am 14. und 15. Oktober ein Hoffest Hier lesen Sie, wie das im letzten Jahr ablief.


Die wichtigsten Fakten zum Maislabyrinth

  • Einlass: täglich zwischen 9 und 18 Uhr (17. Juli bis 15. Oktober 2017)
  • Eintrittspreis: 3,50 Euro (1 Euro Ermäßigung mit dem Osnabrücker Ferienpass)
  • Adresse: Hauswörmannsweg 165, 49082 Osnabrück
  • Gruppen können sich telefonisch unter der Nummer 0541/51733 anmelden. Auf Wunsch können für Kindergeburtstage oder Schulveranstaltungen auch Extras wie Lagerfeuer, Grill und Treckersurfen gebucht werden.

    0 Kommentare