Im September 2018 Autofreier Sonntag auf Osnabrücks Martinistraße

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Organisatoren des autofreien Sonntags 2018 mussten am Dienstag noch allen Mut aufbringen, um sich auf der Martinistraße fotografieren zu lassen. Foto: Michael GründelDie Organisatoren des autofreien Sonntags 2018 mussten am Dienstag noch allen Mut aufbringen, um sich auf der Martinistraße fotografieren zu lassen. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Als der Fotograf die Mitarbeiter am Projekt „Osnabrück hat autofrei“ zum Foto auf die Martinistraße bittet, ist das Entsetzen ebenso groß wie der Verkehr dicht. Am 23. September 2018 sollte das anders sein. Dann ist die Strecke für einen Tag gesperrt.

Mit der Vollsperrung der vierspurigen Einfallstraße an diesem Tag im kommenden Jahr wollen die Veranstalter rund um Stadtbaurat Frank Otte auf das Konzernprojekt Mobile Zukunft (wobei der Konzern hier die Stadt ist) hinweisen. Hinter dem Ende 2016 initiierten Großprojekt „Mobile Zukunft“ stehen Stadt und Stadtwerke Osnabrück. „Mobile Zukunft“ entstammt dem dritten strategischen Ziel der Stadt, das sich Rat und Verwaltung gemeinsam in den städtischen Zukunftskatalog geschrieben haben. Der Kern ist dabei, die Stadt bis 2020 auf den Weg zu einer nachhaltigen Mobilität zu bringen, „die keine Bevölkerungsgruppen ausschließt und die regionale Verflechtungen im Blick hat“.

Die ersten groben Pläne für den Aktionstag stehen, wie Otte am Dienstag mitteilte. So soll die Martinistraße zwischen Wall und Kirchenkamp an diesem Tag voll gesperrt werden. Präsentiert werden an diesem Tag „alle Formen der Mobilität jenseits des Pkw“, so Otte. Außerdem sind Anwohner, Künstler und Initiativen aufgerufen, das Programm an diesem Sonntag von 11 bis 19 Uhr aktiv mitzugestalten.

Es wird also zumindest für wenige Stunden einmal Ruhe einkehren auf diesem Teilstück der Einflugschneise in die Innenstadt, die werktäglich von etwa 22000 Pkw genutzt wird. „Wir wünschen uns ein fröhliches Happening, das die Martinistraße als Wohn- und Lebensraum zur Geltung kommen lässt“, fasst Otte zusammen.

Zwar dauert die verkehrslose Zeit für die Martinistraßenanwohner nur einen Tag, an dem wird ihnen aber einiges geboten. Neben diversen Ausstellungen zum Thema E-Mobilität Radfahren wird auch eine Sternfahrt des Osnabrück Marketing aus dem Umland in die Stadt zur Martinistraße führen.

Die Stadt lässt sich den autofreien Sonntag auf der Martinistraße 10000 Euro kosten. Das hört sich nach viel Geld an, reicht nach Ottes Worten aber zunächst nur, um die Sperrung der Straße, das Sicherheitskonzept und die Infrastruktur zu finanzieren. Weitere Kosten sollen vor allem durch Standgebühren aufgefangen werden. Fahrradhändler, Anbieter von E-Mobilität, aber auch Sportvereine, Künstler und die Anlieger der Martinistraße selber sind aufgerufen, sich an diesem autofreien Sonntag einzubringen. Interessenten können sich per Mail unter schlepphorst@osnabrueck.de oder telefonisch unter 0541/323-2652 melden. Anmeldeschluss ist der 1. August 2017.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN