Bekenntnis zum Sitz Osnabrück Kaffee Partner will Benelux und Skandinavien erobern

Von Sebastian Stricker


Osnabrück. Mit neuen Hightech-Geräten, besserem Service und einem prominenten Gesicht will Kaffee Partner seine marktbeherrschende Stellung in Deutschland ausbauen, außerdem nach Benelux und Skandinavien expandieren. Zugleich bekennt sich das Unternehmen zu seinem Stammsitz Osnabrück.

Kaffee Partner geht in die Offensive. Vor allem beim Thema Produktqualität und Kundenzufriedenheit will die Osnabrücker Traditionsfirma (530 Mitarbeiter) neue Maßstäbe setzen. Geplant ist auch, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz bewährte Geschäftsmodell ins weitere europäische Ausland zu übertragen. Kaffee Partner ist nach eigenen Angaben bundesweit führend im Verleih von Kaffeemaschinen und Wasserspendern. Zu den über 70.000 Kunden gehören Büros, Bistros und Bäckerei-Cafés ebenso wie die gehobene Gastronomie und Hotellerie.

„Wir wollen wachsen“, sagt Michael Kieppe, Vorsitzender der Geschäftsführung, im Gespräch mit unserer Redaktion. Ziel sei es, bis spätestens 2020 schrittweise in der Region Belgien, Niederlande und Luxemburg Fuß zu fassen, außerdem in Schweden, Dänemark oder auch Norwegen. Ob dies durch den Aufbau eigener Niederlassungen geschieht oder durch „Partnerschaften“ mit ansässigen Firmen, bleibe abzuwarten. Eins stellen die drei Kaffee-Partner-Chefs Kieppe, Peter Liebisch und Stefan Schäfer jedoch klar: „Wir als Geschäftsführung stehen zum Standort Osnabrück und zu unserer Verantwortung hier.“

Weiterlesen: Kaffee-Partner-Konkurrent CP Group erklärt „Osnabrücker Kaffeekrieg“ für beendet

Um die Kundenzufriedenheit zu steigern, will Kaffee Partner unter anderem die Auslieferungszeiten bei Neubestellungen weiter verkürzen sowie im Störungsfall den Service vor Ort und am Telefon verbessern. Dazu seien Betriebsabläufe vereinfacht und neue Führungsstrukturen geschaffen worden. Zudem würden alle Kaffeemaschinen serienmäßig mit Telemetriemodulen ausgestattet, die eine Soforthilfe per Fernwartung ermöglichen.

Bei der Entwicklung der Modellpalette arbeitet Kaffee Partner künftig mit dem italienischen Hersteller Cimbali zusammen. Erstes Ergebnis dieser Kooperation ist ein Kaffeevollautomat mit riesigem, berührungsempfindlichem Bildschirm und einem System, das heißen und kalten Milchschaum zubereiten kann. Das Gerät mit dem Namen Ultima Duo 2 kam Anfang Juni auf den Markt. Mit der Maschine „Crema Grande“ bietet Kaffee Partner jetzt auch erstmals einen vollautomatischen Siebträger an.

Roland Trettl wird Werbepartner

Neuer Werbepartner des Unternehmens ist der Weltklassekoch Roland Trettl. Der Südtiroler verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Spitzengastronomie und führte internationale Sterneküchen. Einem breiten Publikum ist er aus TV-Kochshows wie „The Taste“ und „Kitchen Impossible“ bekannt. Als „Genussbotschafter“ von Kaffee Partner soll Trettl die Vorzüge von Kaffee aus frisch gemahlenen Bohnen preisen, außerdem die Firma beraten.

Dazu Geschäftsführer Kieppe: „Mit Roland Trettl haben wir einen kompetenten Berater und Botschafter, der unsere gemeinsame Mission nach außen trägt – für die frische Bohne statt Kapselkaffee.“ Trettl selbst gibt sich in einer Pressemitteilung als Feinschmecker mit Ökogewissen zu erkennen: „Ich habe in meinem Leben schon viel schlechten Kaffee getrunken. Kapselkaffee ist für mich ein absolutes No-Go. Was mit Materialien zu tun hat, die nicht abbaubar sind, ist undenkbar für mich. Qualität, Design und Genuss sind für mich essenziell.“


0 Kommentare