Verfilmung von Ruge-Roman Osnabrücker Schauspieler Stefan Haschke spielt in Kinofilm

Von Christine Adam

Stefan Haschke als Falk (vorn) und Janosch Schulte als Ernst in Lessings „Ernst und Falk“, inszeniert am Theater Osnabrück. Foto: Uwe LewandowskiStefan Haschke als Falk (vorn) und Janosch Schulte als Ernst in Lessings „Ernst und Falk“, inszeniert am Theater Osnabrück. Foto: Uwe Lewandowski

Osnabrück. In Matti Geschonneks Film „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ nach dem gleichnamigen Roman von Eugen Ruge spielt der Osnabrücker Schauspieler Stefan Haschke mit. Der Film läuft an diesem Donnerstag, 1. Juni, in den Kinos an.

An diesem Donnerstag läuft auch in Osnabrück Matti Geschonneck s Film „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ an. Mit großer Starbesetzung wird darin eine Familiengeschichte im Spiegel der DDR erzählt. Für seinen gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Roman erhielt der die Schriftsteller Eugen Ruge viele Literaturpreise, unter anderem den Alfred-Döblin-Preis, den Aspekte-Literaturpreis und den Deutschen Buchpreis 2011. Im Roman wird in wechselnden Zeitebenen und Momentaufnahmen, von den vier Generationen einer Familie und damit der Geschichte eines Jahrhunderts erzählt.

Zum Inhalt des Romans

Da gibt es die älteste Generation des Hamburger Arbeiters und USPD-Mitglieds Wilhelm Powileit, der mit Charlotte Umnitzer und den Söhnen Werner und Kurt nach Hitlers Machtergreifung in die UdSSR flieht und später nach Mexiko-Stadt emigriert. 1952 ziehen sie in die DDR, um beim Aufbau des Sozialismus mitzuhelfen. Werner und Kurt geraten durch politisch missliebige Äußerungen in sowjetische Straflager. Nur Kurt kehrt zurück und wird in der DDR ein angesehener Historiker. Mit seiner russischen Frau Irina bekommt er den Sohn Alexander, der wiederum mit seiner Frau Melitta Markus zeugt. Doch beim unstet lebenden „DDR-Flüchtling“ Alexander, der unheilbar krebskrank wird, laufen noch einmal alle Familienfäden zusammen, indem er sich auf den Spuren der Großmutter Charlotte durch Mexiko bewegt.

Mit Bruno Ganz

Matti Geschonnecks Film fokussiert sich auf den 90. Geburtstag von Wilhelm Powileit 1989, von dem aus nun erzählt wird. Kein Geringerer als Bruno Ganz spielt diesen gefeierten Helden der Arbeiterklasse. Außerdem spielen Hildegard Schmahl als Wilhelms Frau Charlotte, Angela Winkler, Sylvester Groth, Inka Friedrich und viele andere mit. So auch der Schauspieler Stefan Haschke, der seit der Spielzeit 2013/14 am Theater Osnabrück engagiert ist. Das Osnabrücker Theater hatte im September 2014 eine eigene Bühnenfassung des Ruge-Romans herausgebracht, Regie führte Gustav Rueb.

Mehr über Stefan Haschkes Mitarbeit an dem Film lesen Sie hier in den nächsten Tagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN