„Da waren wieder tolle Kids dabei“ 40 Pianisten beim Klavierwettbewerb im Hause Kemp

Von Jan Kampmeier

Siegte beim Wettbewerb in der Altersgruppe 2: Kai Long Breker aus Münster. Foto: Michael GründelSiegte beim Wettbewerb in der Altersgruppe 2: Kai Long Breker aus Münster. Foto: Michael Gründel 

Osnabrück. Etwa 40 junge Pianisten haben am Wochenende um die Wette gespielt: Das Pianohaus Kemp rief zum dritten Mal zur Teilnahme am Carl Bechstein Klavierwettbewerb auf. Der jüngste Teilnehmer holte sich den Sieg.

Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 19 Jahren aus Osnabrück, Münster, Bielefeld, Hannover und Wilhelmshaven waren dem Aufruf gefolgt und spielten ein Programm gestaffelt nach Alter zwischen drei und 15 Minuten lang.

Getrennte Bewertung

In fünf Altersgruppen konkurrierten die meisten Teilnehmer in der Kategorie Klassik solo, nur wenige Teilnehmer hatten sich für die Kategorie Jazz/Rock/Pop angemeldet. Die ersten Preise wurden von der Carl Bechstein Stiftung gestellt, die übrigen vom Pianohaus Kemp.

„Die Teilnehmer waren alle hoch motiviert und gut vorbereitet“, meinte Corinna Hochheim vom Pianohaus Kemp nach dem Wettbewerb. In der Jury wurde sie unterstützt von Claudia Kayser-Kadereit, Dorothee Schieferecke und Joachim Raffel, alle Lehrkräfte an der Uni Osnabrück. Auch die lobten die jungen Talente: „Da waren wieder tolle Kids dabei“, sagt Claudia Kayser-Kadereit.

Der Jüngste gewinnt

Vor dem Abschlusskonzert gab es die Preisverleihung. Foto: Gründel

In der Altersgruppe 4 der Kategorie Klassik solo sowie in der Kategorie Jazz/Rock/Pop wurden keine ersten Preise vergeben, somit wurden nur vier Teilnehmer der Kategorie Klassik solo von der Jury mit ersten Preisen bedacht. Bei einem Abschlusskonzert direkt im Anschluss an den Wettbewerb zeigten sie noch einmal Kostproben ihres Könnens. In der Altersgruppe 1 siegte der jüngste Teilnehmer des Wettbewerbs, der siebenjährige Ben Weber aus Osnabrück, der ein Stück von Dmitrij Kabalewskij vortrug und neben dem Preisgeld noch einen Pandabären aus Stoff überreicht bekam.

Fortgeschrittenes Niveau

In der Altersgruppe 2 zeigte Kai Long Breker aus Münster mit einer virtuosen Polonaise von Chopin besonders fortgeschrittenes Niveau. Den „Oktober“ aus Tschaikowskijs „Jahreszeiten“ interpretierte der Sieger der Altersgruppe 3, Georg Kaßmann aus Bielefeld, und Paula Nederkorn aus Ibbenbüren präsentierte als Siegerin in Altersgruppe 5 das Prelude gis-moll von Sergej Rachmaninow. Die jungen Musiker zeigten sich dabei nicht nur technisch und musikalisch sicher, sondern auch erstaunlich souverän im Vortrag vor einem relativ großen Publikum.