Linke mit neuem Antrag Demo zum Erhalt der Wagenburg Osnabrück am 26. Mai

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Der Verein der Wagenburg Osnabrück (WabOS e.V.) veranstaltet am 26. Mai ab 16 Uhr eine Demonstration ab dem Hauptbahnhof. Er kämpft für den Erhalt seines Wohn- und Lebensraumes, auf dem die Stadt lieber neue Wohnungen bauen würde.

Die Bewohner der Wagenburg befürchten das Aus ihres sozialen und ökologischen Wohnprojekts. Die Stadtplaner sehen in dem Areal erstklassiges Bauland für neue Wohnungen, die Osnabrück dringend braucht. Die Bewohner der Wagenburg argumentieren, dort „bereits bezahlbaren Wohnraum“ zu haben, heißt es in dem Aufruf zur angemeldeten Demo, die um 16 Uhr am Bahnhof startet.

Linke will Bebauungsplan ändern

Die Linke will mit einem neuen Antrag im Stadtentwicklungsausschuss, der am 11. Mai zusammenkommt, den Bebauungsplan anpassen lassen. Die Wagenburg soll ihr „Konzept des alternativen Wohnens“ dort fortführen und gar erweitern dürfen, um „mehr Menschen sozialen und nachhaltigen Wohnraum“ anzubieten. Die Stadt solle zudem die Pachtverträge mit dem Verein anpassen, sodass eine dauerhafte und nachhaltige Nutzung des Areals möglich ist.

Auch die anderen Parteien hatten bereits ihr Wohlwollen signalisiert. Ohnehin war bereits eine Alternativplanung auf Antrag der Grünen, FDP und Linken aufgenommen worden, die die Wagenburg einbezieht.

Weiterlesen: Osnabrücker Wagenburg will sich nicht vertreiben lassen

Die Rückseite des Flyers der Wagenburg zur Demo. Foto: Wabos

Seit 1997 leben rund zehn Bewohner in zwölf Wohnwagen an der Straße Am Hirtenhaus. Der Verein pachtet die rund 7000 Quadratmeter von der Stadt.

Wie sieht es in der Wagenburg aus, wer sind ihre Bewohner, und was wollen sie? Hier gibt es die Antworten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN