NOZ Monatsrückblick April 2017 Homann in Dissen vor dem Aus: Rückblick auf den April 2017

Von Frank Riehemann


Osnabrück. Die Verlagerung des Dissener Homann-Werks nach Sachsen und der Streit um verkaufsoffene Sonntage sorgten für die meisten Schlagzeilen im April 2017. Mehr zu diesen und anderen Themen in unserem Monatsrückblick.

Die geplante Schließung des Homann-Werks in Dissen schockiert die Menschen in der Region Osnabrück im April 2017. Der Theo-Müller-Konzern will die Produktion aus den Werken Dissen und Bad Essen bis Ende 2020 in das sächsische Leppersdorf verlagern. Wenn die Pläne umgesetzt werden, gehen über 1000 Arbeitsplätze verloren. Menschen aus der ganzen Region solidarisieren sich mit den Homann-Mitarbeitern. Betriebsrat, Gewerkschaften, Politiker und Kirchen rufen zu einer Demonstration auf dem Dissener Rathausplatz und zu einer Menschenkette um das Homann-Werk auf, an der sich mehrere Tausend Menschen beteiligen.

Für Unruhe unter Einzelhändlern und Kunden sorgt der Streit um verkaufsoffene Sonntage, der im April 2017 merkwürdige Blüten treibt. Nachdem die Gewerkschaft Verdi einen Eilantrag gegen den geplanten verkaufsoffenen Sonntag in Georgsmarienhütte am 2. April 2017 gestellt hat, sagt die Oeseder Citygemeinschaft das Einkaufsereignis ab. Im benachbarten Hagen dürfen die Geschäfte an diesem Sonntag dagegen öffnen. Verdi erklärt später, nichts von diesem Termin gewusst zu haben. Eine Woche später findet in Osnabrück anlässlich des Hollandmarktes ein verkaufsoffener Sonntag statt. Zur Verwirrung der Kaufleute und Kunden dürfen aber nur die Geschäfte im Bereich Johannisstraße und Große Straße öffnen, nicht aber die Läden in der Altstadt und in der Redlinger Straße.

Was sonst noch geschah: der April 2017 in Osnabrück

Rund 2000 Osnabrücker nutzen den Wahlkampfauftritt der AfD zu einer beeindruckenden Gegendemonstration. Unter dem Motto „Singen gegen die AfD“ ziehen sie vom Neumarkt zum Platz vor dem Theater. Zur Veranstaltung der AfD-Spitzenpolitiker Beatrix von Storch und Armin Paul Hampel vor dem Rathaus kommen dagegen nur 30 bis 40 Parteianhänger.

Der dreieckige Brunnen vor dem Bahnhof wird abgerissen. Der Blickfang mit der glatten Wasseroberfläche wurde im Jahr 2000 mit der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes errichtet. 2014 wurde er stillgelegt, weil durch undichte Rohre Wasser austrat. Seitdem hat es immer wieder Versuche gegeben, den Brunnen zu retten. Horst Strasser, Betreiber des benachbarten Advena Hotels Hohenzollern, wollte den Brunnen zum Beispiel für eine Außengastronomie nutzen. Jetzt lässt die Stadt den Bagger anrollen.

Die Situation am Raiffeisenplatz bleibt angespannt. Seit Längerem beschweren sich die Anlieger des Platzes über Müllprobleme, Fäkalien, Drogenhandel, Alkoholkonsum und Lärm, die von der Drogen- und Alkoholszene verursacht werden, die sich dort regelmäßig trifft. Stadtbaurat Frank Otte versucht, Anwohner und Mitglieder der Szene an einen Tisch zu bringen – ohne Erfolg. Die freiwillige Sprecherin der Szene verlässt unter Tränen ein Treffen mit der Stadtverwaltung und Anliegern des Platzes. Sie beklagt, dass die Stadt ihr Versprechen nicht eingehalten hat, einen Regenunterstand und einen abschließbaren Kasten, in dem Greifzangen und Müllsäcke untergebracht werden könnten, zu installieren.

In der Osnabrückhalle beginnt eine der größten Industrieauktionen Europas. Versteigert werden die Bestände des insolventen Stahlverarbeiters IAG Magnum. Für die rund 850 Positionen interessieren sich Unternehmen aus der ganzen Welt, unter anderem aus Indien und Pakistan. Drei Wochen nach Beginn der Auktion sind die meisten Maschinen und Anlagen versteigert.

Grund zur Freude haben die Schüler der Grundschulen in Sutthausen und Hellern. Vor drei Jahren wurde ein Teil der Sutthausener Schule durch einen Brand so stark beschädigt, dass sich die Stadtverwaltung für einen Neubau entschied. Mit einem Schulfest wird jetzt der neue Klassentrakt der Grundschule eingeweiht. So weit ist die Grundschule in Hellern noch nicht. Die Schüler ziehen für die nächsten 18 Monate in eine Containeranlage. In dieser Zeit wird endlich die alte von Schimmel und Asbest verseuchte Schule abgerissen und neu gebaut.

Der April 2017 in der Region Osnabrück

In Wallenhorst steht die Hollager Mühle wieder als Jugendfreizeitstätte zur Verfügung. Seit März 2016 waren in dem historischen Gebäude an der Neulandstraße etwa 40 Flüchtlinge untergebracht.

Mit einem Festakt wird das erweiterte und sanierte Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Niedermark in Hagen eingeweiht. Die Fahrzeughalle wurde komplett erneuert und bietet jetzt Platz für drei Fahrzeuge. Außerdem wurden die Schulungsräume und der Sozialtrakt saniert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 600.000 Euro.

Auch in Georgsmarienhütte ist ein neues Gebäude fertiggestellt. Die Remise an der Klosterpforte in Kloster Oesede wird an den Heimatverein übergeben. Ehrenamtliche haben ein halbes Jahr an dem mehr als 50 Quadratmetern großen Nebengebäude gearbeitet, das dem Heimatverein mehr Platz für kleinere Veranstaltungen bietet.

Personen im April 2017

Kathrin Wahlmann, SPD-Landtagsageordnete, verzichtet überraschend auf ihre Kandidatur im Wahlkreis Georgsmarienhütte für die Landtagswahl im Januar 2018. Sie begründet ihre Entscheidung mit den Schwierigkeiten, ihre Rolle als Mutter von zwei kleinen Kindern mit der Arbeit in Hannover zu vereinbaren. Erst im Januar 2017 war sie als Kandidatin nominiert worden.

Axel Leonard aus Wallenhorst wird zum Richter am obersten deutschen Finanzgericht gewählt. Ende des Jahres wechselt der Umsatzsteuerexperte vom Niedersächsischen Finanzgericht in Hannover zum Bundesfinanzhof nach München.

Alfred Emmerlich, von 1972 bis 1990 SPD-Bundestagsabgeordneter für Osnabrück, stirbt am 31. März 2017 im Alter von 88 Jahren.


Hier fassen wir jeweils zum Ende eines Monats die wichtigsten Themen der vorangegangenen Wochen in Kurzform zusammen. Ähnlich wie in den beliebten Jahresrückblicken der Zeitung können Sie hier alles Wissenswerte des Monats aus Osnabrück und Umgebung Revue passieren lassen. Hyperlinks im Text führen Sie bequem zu vorheriger Berichterstattung.