zuletzt aktualisiert vor

Senioren, die es krachen lassen: Willis, Mirren, Malkovich in der Action-Komödie „R.E.D. – Älter, härter, besser“ „R.E.D.“: Unbedingt etwas Irres tun!

Von Vera Geisler

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Monotonie in der Vorstadt, Melancholie zur Weihnachtszeit: Rentner Frank Moses (Bruce Willis), gerade noch einer der gefährlichsten CIA-Agenten, sitzt in dem Action-Spaß „R.E.D. – Älter, härter, besser“ bei geregeltem Lebensrhythmus unfreiwillig im Vorruhestand. Die einzigen Lichtblicke sind die Anrufe bei der Pensionskasse, denn dort arbeitet Sarah (Mary-Louise Parker), die sich danach sehnt, etwas Irres zu tun. Dabei verfällt sie den Verlockungen trivialer Belletristik und mit ihr der verliebte Frank Moses. Und so liegen sie denn in getrennten Betten in unterschiedlichen Städten und lesen sich parallel durch die imaginären Abenteuer fiktionaler Agenten. Bis eines Nachts Frank aufwacht, in die Küche geht und plötzlich ein martialisches Überfallkommando in sein beschauliches Dasein hereinbricht. Mit dem Leben davongekommen, macht er sich auf, seine Telefonbekanntschaft zu besuchen. Bei der ist er mit so wenig Haaren auf dem Kopf höchst unwillkommen. Doch es hilft nichts, sich zu sträuben: Sie muss mit, seine noch immer extrem gefährlichen Gefährten vergangener Tage aufzusuchen und den unbekannten Feind zu stellen.

Senioren, die es krachen lassen? Die gab es doch erst kürzlich in „The Expendables“ von und mit Silvester Stallone. Stimmt. Aber in „R.E.D.“ ist alles anders. Statt auf knackige One-Liner setzen Drehbuch und der deutschstämmige Regisseur Robert Schwentke auf ausgefeilten Dialogwitz. Dem bestens aufgelegten Star-Ensemble macht es sichtbar Spaß, jenseits routinierter Filmkunst ihr Schauspiel-Potenzial auszureizen – allen voran Helen Mirren als „Knipse“, als Profi-Killerin in Rente. Plätzchen backen und Blumen arrangieren ist sicher sehr schön, aber wer Vietnam und Afghanistan überlebt hat – so Joe (Morgan Freeman) – will den Rest des Lebens kaum im Seniorenwohnheim vor dem Fernsehgerät dahindämmern. Das beste Mittel gegen Altersschwermut: Weiterballern.

„R.E.D. - Älter, härter, besser“ USA, Kanada 2010. R: Robert Schwentke. D:Bruce Willis, Helen Mirren, Morgan Freeman, JohnMalkovich, Mary-Louise Parker, Richard Dreyfuss. 111 Min. Ab 16.Cinema-Arthouse,Cinestar, Filmpassage.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN