Anträge beim Niedersachsentag Osnabrücker Junge Union für die Legalisierung von Cannabis und Bengalos

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Osnabrücker Junge Union will sich auf dem kommenden Niedersachsentag für die Legalisierung von Cannabis und Bengalischen Feuern einsetzen. Symbolfoto: Hildenbrand/dpaDie Osnabrücker Junge Union will sich auf dem kommenden Niedersachsentag für die Legalisierung von Cannabis und Bengalischen Feuern einsetzen. Symbolfoto: Hildenbrand/dpa

Osnabrück. Die Osnabrücker Junge Union will sich auf dem kommenden Niedersachsentag für die Legalisierung von Cannabis und Bengalischen Feuern einsetzen. Das geht aus einer Pressemitteilung der CDU-Jugendorganisation hervor.

„Geringer Besitz und Konsum von Cannabis auf Privatgelände sollte ab dem 21. Lebensjahr legalisiert werden“, wird Christopher Peiler, Vorsitzender der Jungen Union (JU) Osnabrück-Stadt in der Mitteilung zitiert. „Für uns geht es auch darum, dass für den Anbau und die Nutzung von Cannabis ein legaler Markt entstehen soll, sodass die illegalen und kriminellen Strukturen, die zur Zeit in dem Bereich vorherrschend sind, zerstört werden und einheitliche Standards bei Kontrollen und Qualität durch den Staat erfolgen“, so Peiler. (Weiterlesen: Osnabrücker Familie bangt um jedes Rezept für THC-Medikament)

Probeweise Legalisierung

Außerdem wollen sich die Osnabrücker Jungpolitiker für eine probeweise Legalisierung von Bengalischen Feuern in Fußballstadien stark machen. Deren legale Nutzung sei mit Blick auf die Stimmung in den Stadien zu begrüßen, sofern die Pyrotechnik kontrolliert und nach genauen Vorschriften eingesetzt werde. „Zusammen mit Vertretern der Faninitiativen, der Verbände und Vereine sowie der Polizei, der Feuerwehr, den Behörden und der Politik müssen gemeinsame Lösungen erarbeitet werden, damit die Nutzung in Stadien möglich wird“, so Max Assmann, Vorstandsmitglied der Osnabrücker JU. Die Feuer dürften jedoch nur in einem klar abgegrenzten, freien Stadionbereich gezündet werden. Strikt ausgenommen sein von der Regelung sollen alle Feuerwerkskörper, Böller und nicht löschbare Pyrotechnik, die unter das Sprengstoffgesetz fallen. Das illegale Abbrennen von Bengalischen Feuern müsse auch weiterhin strafrechtlich verfolgt werden.

Zunächst als Modellversuch gedacht

Die Zulassung von zertifizierter Pyrotechnik in Stadien, soll zunächst als Modellversuch dienen. Wenn Fans in Stadien gegen die Absprachen mit Veranstaltern, Polizei und Feuerwehr handeln, müssten klare Konsequenzen gezogen werden – darunter beispielsweise ein erneutes Verbot von Bengalischen Feuern.

Der 51. Niedersachsentag findet am kommenden Wochenende in Barsinghausen statt. Erwartet werden mehr als 500 Delegierte und Gäste.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN