zuletzt aktualisiert vor

Pflegekraft im Ameos angegriffen Polizei Osnabrück fahndet nach entflohenem Gefangenen


Osnabrück. Die Polizei fahndet seit Mittwochabend nach einem 49-jährigen Strafgefangenen, der aus dem Maßregelvollzug im Osnabrücker Ameos-Klinikum ausgebrochen ist. Zuvor hatte er eine Pflegekraft angegriffen.

„Das lässt sich nicht leugnen“, bestätigte Polizeisprecher Frank Oevermann die Flucht auf Anfrage unserer Redaktion. Weitere Informationen gab er aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht preis und verwies an das Sozialministerium in Hannover.

Ministerium bestätigt Flucht

Auch dieses bestätigte unserer Redaktion eine „aktive Entweichung“. Demnach griff ein 49-jähriger Insasse des Ameos-Klinikums am späten Mittwochabend eine Pflegekraft an, die ihn zum Rauchen in einen Außenbereich begleitet hatte, sagte Uwe Hildebrandt, Sprecher des Ministeriums, im Gespräch mit unserer Redaktion. Als sie stürzte, rannte der Gefangene zum Zaun.

Die Pflegekraft habe noch versucht, den Mann aufzuhalten, sei dann aber mehrfach und heftig von ihm getreten worden. Letztlich überwand der 49-Jährige den Zaun und floh, schilderte der Ministeriumssprecher das Geschehen. Bislang gebe es keine Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes.

Sprecher: Keine Gefahr für Bevölkerung

Dem Ministerium zufolge sind von dem Mann „keine gefährlichen Aktionen“ zu erwarten, sagte Hildebrandt – das habe zumindest die ärztliche Seite versichert.

Der Mann war Hildebrandt zufolge erst seit dem 11. März im Ameos-Klinikum wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, versuchtem Diebstahl und Sachbeschädigung untergebracht. Zuvor sei er in einem Heim „mit Bewegungsauflagen“ untergebracht gewesen. Er durfte sich nicht allzu weit von diesem entfernen. Im November vergangenen Jahres tauchte der Mann aber unter und wurde fortan per Haftbefehl gesucht. Am 10. März wurde er aufgegriffen.

Zweite Flucht in diesem Jahr

Hildebrandt zufolge sei der Fall die zweite „aktive Entweichung“ in diesem Jahr in Niedersachsen – nach insgesamt 15 im vergangenen. Zuletzt war am 15. Februar ein psychisch kranker Straftäter aus dem Maßregelvollzug in Rehburg im Kreis Nienburg entkommen. Fünf Tage später nahm die Polizei ihn in einer Wohnung in Sulingen im Kreis Diepholz fest.

Wie in solchen Fällen üblich, sei der Sozialausschuss des Landtags bereits über den Fall informiert worden, sagt Hildebrandt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN