Gymnasium wird 150 Bunter Start ins Jubiläumsjahr am Osnabrücker EMA

Von Markus Strothmann

Ein Jahr lang arbeitete die AG unter Künstler Thomas Johannsmeier (4.v.l.) an dem vielfarbigen Kunstwerk im Eingangsbereich des EMA-Gymnasiums. Foto: Elvira PartonEin Jahr lang arbeitete die AG unter Künstler Thomas Johannsmeier (4.v.l.) an dem vielfarbigen Kunstwerk im Eingangsbereich des EMA-Gymnasiums. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Unter Leitung des Künstlers Thomas Johannsmeier haben Schüler den Eingangsbereich des EMA-Gymnasiums neu gestaltet. Am Montag wurde das Kunstwerk eingeweiht, direkt im Anschluss folgte ein Schülerkonzert.

Nach Stevie Wonders „Superstition“ begrüßte Schulleiter Hartmut Bruns die Gäste und gab sichtlich erfreut die Nachricht des Abends bekannt: „Das EMA ist wieder unter den letzten 15 Schulen, die nominiert sind für den deutschen Schulpreis“ - da gab es spontanen Applaus. 

Momentan gibt es an der Schule reichlich Grund zum Feiern: Das Konzert im Forum des Schulzentrums markierte die offizielle Eröffnung des Jubiläumsjahres. Das EMA-Gymnasium feiert 2017 sein 150-jähriges Bestehen. 

Unter anderem spielten Schulorchester und Schulband. Aktuelle Filmsoundtracks und Songs von Michael Jackson waren genau so im Repertoire der verschiedenen Ensembles wie Musik von Tschaikowsky. 

Pro Kunst und Musik

Auf die musischen Fächer legt die Schule großen Wert, was sich in einem solchen Konzertabend widerspiegele, wie Schulleiter Bruns sagte: „Wenn man die Möglichkeit hat, seinen Neigungen energisch nachzugehen, ist man in der Lage, solche hervorragenden Ergebnisse zu erzielen.“ Damit waren natürlich die jungen Musiker auf der Bühne gemeint, ebenso aber die Schülerinnen und Schüler, die mit Thomas Johannsmeier das Kunstwerk im Eingangsbereich geschaffen haben. 

Der Kunstlehrer zur Gestaltung der Bilder: „Die Motive sind Fragmente, die mit der Schule zu tun haben. Vor dem Malen haben wir Fotos digital vereinfacht, um abstraktere Bilder zu erhalten.“ Die Arbeitsgemeinschaft arbeitete rund ein Jahr an dem vielfarbigen Kunstwerk.


0 Kommentare