zuletzt aktualisiert vor

Freie Bahnfahrt für Studenten Landesweites Semesterticket für Niedersachsen kommt 2018

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Bahn frei! In Niedersachsen und Bremen soll es ab dem Wintersemester 2018/19 ein einheitliches Semesterticket geben. Studenten in Osnabrück dürften davon besonders profitieren. Denn sie fahren mehr mit dem Zug als alle anderen.

Nach Informationen unserer Redaktion befindet sich eine entsprechende Dienstleistungsvereinbarung zwischen allen beteiligten Regionalbahn-Unternehmen, Studentenvertretungen sowie der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) bereits in der Feinabstimmung. Voraussichtlich im Oktober soll der Vertrag unterschriftsreif sein. Dann stehen auch die Preise für das landesweite Semesterticket fest.

„Wir gehen von einer Einführung zum Wintersemester 2018/19 aus“, sagte Pascal Raynaud, studentischer Verhandlungsführer aus Osnabrück, am Montag auf Nachfrage. Für Hochschulen wäre damit Stichtag am 1. September 2018, für Universitäten am 1. Oktober 2018.

Schluss mit dem Kuddelmuddel

Das neue, landesweit gültige Semesterticket geht zurück auf eine vor drei Jahren gestartete Initiative der Verkehrs-Landesastenkonferenz (VLAK) Niedersachsen. Ihr Ziel ist ein Superfahrschein, der den bestehenden Flickenteppich aus lauter einzelnen, völlig verschiedenen Semestertickets ersetzt und den gut 200000 Studenten in Niedersachsen freie Bahnfahrt auf allen Nahverkehrsstrecken gewährt – teilweise bis in benachbarte Bundesländer und die angrenzenden Niederlande. Das landesweite Semesterticket würde Reisen mit dem Zug einfacher und billiger machen, außerdem die Verkehrsanbieter und ihre studentischen Kunden von jeder Menge bürokratischem Ballast befreien.

Noch gebe es aber einige offene Fragen, die bis zum Herbst geklärt werden sollen, erklärte VLAK-Mitglied Raynaud. Dies betreffe etwa die Zahlungsabwicklung und Ticketgestaltung. Außerdem fehle es den beteiligten Studentenvertretungen an einem gemeinsamen Organ, „damit bei Folgeverhandlungen mit einer Stimme gesprochen werden kann“.

Osnabrücker zahlen weniger für mehr

Laut Raynaud würde Osnabrück von einem landesweiten Semesterticket besonders profitieren. „Studenten unserer Universität fahren mehr als alle anderen“, sagte der frühere Verkehrsreferent des Uni-Asta. 5443 Kilometer pro Kopf und Jahr seien es im Wintersemester 2013/2014 gewesen. An der Hochschule Osnabrück habe der Wert 3799 Kilometer betragen, was ebenfalls weit überdurchschnittlich sei.

Auch finanziell erscheint das landesweite Semesterticket aus Osnabrücker Sicht besonders attraktiv: So könnte bei einem solidarischen Preismodell der Bahnanteil, der beim Osnabrücker Semesterticket momentan fast 120 Euro ausmacht, wieder auf ungefähr 100 Euro sinken, heißt es. Nicht zuletzt deshalb hatte es bei landesweiten Umfragen der VLAK im Sommer 2016 in Osnabrück mit die höchsten Zustimmungswerte gegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN