St. Katharinen Lesereise des Theaters – die vierte Station

Lesung in der Katharinenkirche. Foto: Jörn MartensLesung in der Katharinenkirche. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Am Donnerstag war das Theater Osnabrück mit der vierten Station der Lesereise zu „Die Jugend und die Vollendung des Königs Henri Quatre“ zu Gast in der Katharinenkirche.

„Langsam lesen!“ Als Klaus Fischer und Andreas Möckel vor Beginn der Lesereise noch einmal ihre Texte durchgehen, müssen sie die spezielle Raumakustik berücksichtigen. Im Rahmen des Reformationsjubiläums fand am Donnerstag auf der Orgelempore der evangelisch-lutherischen Katharinenkirche die vierte Station der Theaterlesung von Heinrich Manns „Die Jugend und die Vollendung des Königs Henri Quatre“ statt (Konzeption und Organisation: Milena Kowalski und Ralf Waldschmidt).

Unter dem Leitmotiv „Der Weg zur Macht“ zeichneten die Schauspieler Klaus Fischer und Andreas Möckel den Werdegang des nunmehr 40-jährigen Königs nach, der für die junge Gabriele d’Estrées entbrennt und nach 18 Jahren nach Paris zurückkehrt.

Henris Machtkampf zwischen Liebe, Intrigen und Konfessionen kommentierte Kantor Arne Hatje mit versierten Improvisationen an der Orgel. Dazu gehörte etwa eine drollige Passage, in der Henri im Gemach der Geliebten dem unterm Bett vermuteten Rivalen Bellegrande Konfekt reicht. Dass Henri am Ende der 60-minütigen Lesung trotz Macht und Königswürde nicht wirklich glücklich ist, deutete Arne Hatje mit einer abschließenden Moll-Variante seines Prolog-Marsches an.

Die fünfte Lesestation findet am 16. März im Lortzinghaus statt.


0 Kommentare