„GegenÜber Tod“ in Osnabrück Sterben und Tod in „hase29“: Künstler werden persönlich


Osnabrück. Die Ausstellung „GegenÜber Tod“ eröffnet am Freitag, 17. Februar, im Kunstraum „hase29“. Fünf Künstler aus der Region setzen sich darin eindrucksvoll mit dem Tod auseinander. Doch: Ist es die letzte Ausstellung in der Hasestraße?

Fünf Künstler aus der Region haben sich in ihren Werken mit dem Tod auseinandergesetzt. Im Kunstraum „hase29“ kommen sie in der Ausstellung „GegenÜber Tod“ zusammen. Die Kuratoren Elisabeth Lumme und Robert Stieve kombinieren mit ihrer Ausw

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Anlässlich des Projektes „Danse Macabre“ mit der Rekonstruktion der Totentänze von Mary Wigmann durch das Tanztheater zeigen zahlreiche Kulturbetriebe in Osnabrück Ausstellungen zu dem Thema. Neben dem Felix-Nussbaum-Haus, dem Diözesanmuseum und der Kunsthalle präsentiert auch die Gesellschaft für zeitgenössische Kunst im Kunstraum „hase29“ die Ausstellung „GegenÜber Tod“. Die Eröffnung ist am Freitag, den 17. Februar, um 19 Uhr.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN