Filiz Polat und Günther Westermann Osnabrücker Grüne nominieren Bundestagskandidaten

Von Regine Hoffmeister

Filiz Polat und Günther Westermann wollen für die Grünen in den Bundestag einziehen. Foto: Regine BrunsFiliz Polat und Günther Westermann wollen für die Grünen in den Bundestag einziehen. Foto: Regine Bruns

Osnabrück. Im Wahlbereich Osnabrück-Land wird Filiz Polat für den Bundestag kandidieren, im Wahlbereich Osnabrück-Stadt Günther Westermann. Auf den beiden Wahlversammlungen der Grünen in der Lagerhalle Osnabrück legten die Kandidaten ihre Wahlkampfthemen fest.

Landtagsabgeordnete Filiz Polat aus Bramsche nannte die kommende Bundestagswahl eine Richtungsentscheidung in Bezug auf die europäische Freizügigkeit und das Erstarken des Nationalismus in Europa. „Die Grünen treten für eine offene und tolerante Gesellschaft ein“, betonte sie. Terroristen müsse man wehrhaft entgegentreten; Gleiches gelte aber auch für Rassisten und Faschisten. 

Klimaschutz und Agrarwende

Die Sprecherin für Migration und Flüchtlinge der Landtagsfraktion sprach sich für einen Abbau der Bürokratie in der Aufenthaltsgesetzgebung aus. Es brauche Einreisekontingente und Aufnahmeprogramme für Geflüchtete. „Wir brauchen keine Angst zu haben vor der Migrationsgesellschaft“, sagte sie. Als weitere wichtige Themen der Grünen benannte Polat die Energiewende, den Klimaschutz und die Agrarwende. Zusätzlich hätten die Grünen aber auch ihr sozialpolitisches Profil geschärft, etwa im Einsatz für Arbeitnehmer-Rechte und durch die Forderung einer Bürgerversicherung. 

Kandidat aus Belm

Günter Westermann aus Belm setzte sich bei der Kandidatenwahl klar gegen Mitbewerber Karl-Raimund Hackmann aus Osnabrück durch. Zum ersten Mal schickt damit der Wahlbereich Osnabrück-Stadt einen Kandidaten in den Wahlkampf, der selbst nicht aus der Stadt kommt. Auch Westermann sprach in seiner Bewerbung über die wichtigsten Themen des kommenden Wahlkampfs: In Bezug auf die innere Sicherheit trat er für eine stärkere Unterstützung der Polizeiarbeit ein, denn „Kameras allein verhindern keine Anschläge“. 

Mit einer Vermögenssteuer und Reformen beim Mindestlohn und in der Rentenpolitik wollen sie für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen, so Westermann. In der Verkehrspolitik müsse die Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene und die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs eine größere Rolle spielen. Ebenso sprach er die grünen Kernthemen Energie- und Agrarwende an. 

Grüne Themen umsetzen

„Für uns kann es nur ein Ziel geben: Wieder in Berlin mitregieren, um den Rechtsruck in Deutschland zu verhindern“, schloss Westermann seine Rede. „Für mich stellt sich nicht die Frage mit wem. Für mich ist es ein absolutes Muss, die grünen Themen in einer Regierung in Berlin umzusetzen.“