zuletzt aktualisiert vor

44-Jähriger im Krankenhaus Haus in Osnabrück-Widukindland teilweise abgebrannt


Osnabrück. Im Osnabrücker Ortsteil Widukindland hat ein Wohnhaus gebrannt. Ein Mann wurde mit Brandverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Das Haus ist unbewohnbar. Kurios: Im Haus befand sich eine 1,50 Meter lange Würgeschlange. Von Sven Kienscherf und André Pottebaum

  • In Osnabrück-Widukindland hat ein Wohnhaus gebrannt.
  • Bei dem Feuer erlitt ein Mann Brandverletzungen.
  • Durch das Feuer wurden der Dachstuhl und das Obergeschoss zerstört.
  • Der Sachschaden beträgt laut Polizei 200.000 Euro.
  • Die Feuerwehr fand in dem Haus eine große Würgeschlange.
  • Nach Berichten der Feuerwehr vor Ort hat der Dachstuhl eines zweistöckigen Wohnhauses gebrannt, das in zweiter Reihe in einer Wohnsiedlung am Markloweg steht. Die enge Bebauung an der Straße gestaltete die Löscharbeiten schwierig, wie Einsatzleiter Florian Großheide sagte.

Brandverletzungen

Die Besitzerin des Haues erlitt einen Schock, ihr 44-jähriger Sohn wurde mit Brandverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Bei den Löscharbeiten stießen die Feuerwehrleute in dem Haus auf eine etwa 1,50 Meter lange Würgeschlange. Das Tier wurde vorübergehend dem Osnabrücker Zoo übergeben.

Die Besitzerin berichtete unserer Redaktion, sie habe sich zum Zeitpunkt, als das Feuer ausgebrochen sei, im Keller befunden. Ihr Sohn habe das Feuer entdeckt und sie rechtzeitig gewarnt, sodass sie das Haus unverletzt verlassen konnte. Der 44-Jährige hatte zunächst versucht, das Feuer selbst zu löschen und sich dabei verletzt.

Das Gebäude ist laut Polizei unbewohnbar, da der Dachstuhl abgebrannt ist. Auch das Obergeschoss ist durch den Brand zu großen Teilen zerstört worden.

Die Anwohner wurden aufgrund der Rauchentwicklung gebeten, Fenster und Türen zu schließen. Foto: Jörn Martens

Die Polizei schätzt den Schaden auf 200.000 Euro. Der Brand wurde gegen 11.38 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr war gegen 11.52 Uhr vor Ort. Dadurch hatte das Feuer Zeit, sich zu entwickeln. Es bildeten sich Rauchschwaden, die durch die Nachbarschaft zogen. Die Rettungskräfte forderten die Anwohner auf, Fenster und Türen zu schließen.

Brandursache unklar

Die abschließenden Löscharbeiten werden wohl noch bis circa 16 Uhr dauern. Das Feuer ist größtenteils gelöscht, flammt an verschiedenen Orten aber immer wieder auf.

Die Berufsfeuerwehr Osnabrück sowie die Feuerwehren aus Belm und Schinkel sind vor Ort. Die Brandursache ist unklar. Die Polizei ermittelt.

Nach Aussagen der Feuerwehrleute ist der Regen bei den Löscharbeiten eher kontraproduktiv, da das Feuer ausschließlich mit Löschmitteln gelöscht werden kann. Durch den Regen wurde die Schutzkleidung der Wehrleute durchnässt. Beim Löschen im Inneren des Hauses stelle sich so ein „Saunaeffekt“ ein: Das Wasser in der Kleidung erhitzt sich und unter der Ausrüstung wird es unangenehm warm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN