Robert Wicke aus Hannover Beatboxender Comedian begeistert im Circus Roncalli

Von Andre Pottebaum


Osnabrück. Seit dem 21. Dezember gastiert der Circus Roncalli mit seinem Weihnachtsprogramm an der Halle Gartlage in Osnabrück. 120 Artisten aus 22 Nationen präsentieren in der fast drei stündigen Show künstlerische Darbietungen par excellence. Einer von ihnen ist der gebürtige Hannoveraner Robert Wicke, der als beatboxender Comedian für beste Unterhaltung sorgt.

Mit einer Mischung aus Comedy, Beatbox, Jonglage und Zauberei ist Robert Wicke einer der Stars im Circus Roncalli. Die nur mit dem Mund erzeugten Beats und witzige Sprüche sorgen bei den Besuchern für ein Dauergrinsen im Gesicht und für unvergessliche Momente während der Auftritte. Seit ungefähr 25 Jahren ist der (Überlebens-)Künstler in Deutschland und Europa unterwegs, reist von Auftritt zu Auftritt und hat mit seinem Talent schon zahlreiche Zuschauer in Zirkus, Theatersälen und Varieté-Aufführungen beglückt.

„Ich habe das Jonglieren sowie das Beatboxen während der Schulzeit kennengelernt und irgendwie hat es sich verselbstständigt. Wir waren süchtig nach Jonglieren“, sagt Robert Wicke. Gemeinsam mit Freunden musizierte er außerdem in einer Hip-Hop-Band. Die Beatbox war als Hilfsmittel für die Textpassagen im Einsatz. „Nach der Schule bin ich dann zusammen mit einem Kumpel im Bulli durch ganz Europa gereist und habe Straßenshows gemacht“, so der Hannoveraner, den es damals wie heute von Ort zu Ort zieht.

(Weiterlesen: Circus Roncalli rollt mit Sonderzug nach Osnabrück)

Zufällig zum Zirkus gekommen

Beigebracht hat sich der Autodidakt seine künstlerischen Fähigkeiten selbst, der stets darauf bedacht ist, seine Show weiterzuentwickeln und neue Elemente einzubauen. Zum Zirkus sei er hingegen eher zufällig gekommen, sagt er. „Die letzten zehn Jahre war ich viel in Varietés und Theatern unterwegs.“ Durch den Ausfall eines Kollegen sei es zum Engagement im Varieté „Apollo“ gekommen, das zur Roncalli-Familie gehört. Bei einer der Veranstaltungen sei schließlich Zirkus-Legende Bernhard Paul an den Künstler herangetreten und habe ihn davon überzeugt, Teil des Roncalli-Programms zu werden.

Seit März dieses Jahres ist er nun mit 119 anderen Künstlern auf Tour und sorgt für ein abwechslungsreiches und spannendes Programm. „Wir sind jeden Monat in einer anderen Stadt. Das erinnert mich sehr an meine Anfangszeit als Straßenkünstler“, sagt Robert Wicke. „Die Arbeit im Zirkus macht wahnsinnig viel Spaß. Es hat was Romantisches, sowohl im Sommer als auch im Winter.“ Dabei weiß der Beatboxer auch um die Unterschiede zwischen den Auftritten in der Manege und den Fußgängerzonen. „Der Fokus des Publikums im Zirkus ist größer als auf der Straße, da es keine Nebengeräusche gibt“, so Wicke.

Flirt mit dem Publikum

Auf seine Auftritte bereitet sich der Künstler mit einer Meditation vor, um in sich zu gehen und frei sowie entspannt vor das Publikum zu treten. „Alles, was ich technisch mache, übe ich überhaupt nicht mehr“, so Robert Wicke. „Je entspannter und offener ich bin, desto besser.“ Besonders wichtig ist ihm, das Publikum in seine Auftritte mit einzubinden. So dürfen die Gäste gemeinsam singen, während er seine Beatbox-Performance darbietet. Dieser „permanente Dialog und Flirt mit dem Publikum“ macht für ihn die Faszination an seinem Programm aus, das sich über die letzten 20 Jahre permanent weiterentwickelt hat.

Wie dieser Flirt funktioniert, durften Besucher der Show bereits während der Premiere des Circus Roncalli kurz vor Weihnachten erfahren. Dort sorgte der beatboxende Comedian für einen besonderen Moment in der Manege, als er eine Zuschauerin zu sich holte und eine gemeinsame Jonglage-Nummer inszenierte. Inwiefern es für Robert Wicke nach dieser Saison im Zirkus Roncalli weitergeht, steht noch nicht fest. Er freut sich nun auf die freie Zeit, ohne die täglichen Auftritte.


Der Circus Roncalli gastiert noch bis zum 2. Januar an der Halle Gartlage in Osnabrück. Die Vorstellungen finden bis dahin um 15 und 19.30 Uhr (bzw. am Sonntag und Montag um 14 und 18 Uhr) statt. Die Tickets kosten 15 bis 62 Euro. Sie sind in den Geschäftsstellen der Tageszeitung oder unter Kartentelefon 0541/13099100 erhältlich. Autofahrer, die auf dem Parkplatz hinter der Halle Gartlage parken wollen, sollten bei der Abreise viel Zeit einplanen, da sich in der Schlachthofstraße eine Baustelle befindet.