NOZ Monatsrückblick November 2016 Viel Neues im November 2016 in Osnabrück

Von Frank Riehemann


Osnabrück. Der November brachte so viele positive Neuerungen und Neuigkeiten wie kein anderer Monat des Jahres 2016 bisher: Öwer de Hase und Hasestraße wurden neugestaltet, Till Schweiger eröffnete die neue Kindertagesstätte im Flüchtlingsheim und auf dem Ledenhof entstand eine neue Eislaufbahn. Mehr zu diesen und anderen Neuigkeiten in unserem Monatsrückblick.

Was lange währt, wird endlich gut – dies trifft auch für die Straßenbauprojekte zu, die im November 2016 in Osnabrück vollendet werden. 17 Jahre nach der Haseöffnung auf dem vorderen Teilstück „Öwer de Hase“ kommt die Hase auch zwischen Gutenberg-Passage und Georgstraße wieder ans Tageslicht. In neunmonatiger Bauzeit ist dort eine Art Uferpromenade mit Stegen und Bäumen entstanden.

Vor 15 Jahren wurde die Iburger Straße vierspurig ausgebaut. Nur in Höhe der Rosen-Apotheke gab es einen Engpass. Das Gebäude ragte so weit in den Straßenraum hinein, dass eine Verengung auf drei Spuren unausweichlich war. Im Sommer konnte das Gebäude der ehemaligen Apotheke teilweise zurückgebaut werden, so dass die Iburger Straße jetzt durchgängig vierspurig befahrbar ist.

Schon vor zehn Jahren gab es Pläne für einen Umbau der Hasestraße, die aber an der Finanzierung scheiterten. Anfang Juni 2016 konnten die Straßenbauer dann endlich ihre Arbeit beginnen. Fünfeinhalb Monate später präsentiert sich die Hasestraße im neuen Gewand: Hängeleuchten ersetzen die Kugelleuchten aus den 1980er-Jahren, die Gehwege haben ein neues Pflaster, und die Bushaltestellen sind barrierefrei ausgebaut.

Nicht nur für den Verkehr, auch für die Bildung werden im November 2016 neue Räume fertig. Til Schweiger eröffnet eine neue Kindertagesstätte auf dem Gelände des Flüchtlingshauses am Natruper Holz . Vor einem Jahr hatte Schweiger angekündigt, das Haus mit Mitteln aus seiner Til-Schweiger-Foundation zu unterstützen. Anfang März 2016 wurde bereits ein Fitnessraum übergeben.

Die Volkshochschule kann neue Unterrichtsräume an der Franz-Lenz-Straße im Hasepark beziehen. Auf 1100 Quadratmetern stehen jetzt Räume vor allem für die Alphabetisierung und den Unterricht im Fach Deutsch als Zweitsprache zur Verfügung.

Auf mehr Platz zum Lernen in modernen Räumen können sich auch die Schüler der Grundschule Hellern freuen. Der von Schimmel befallene Teil der Grundschule wird abgerissen. An seiner Stelle soll bis zum Sommer 2018 ein Neubau entstehen. Der zweigeschossige Gebäudetrakt wird saniert.

Auf der größten Baustelle der Stadt, dem Sporthaus von L+T, wird der Grundstein gelegt. Bis zum Herbst 2017 entsteht in der Innenstadt ein Haus für Sportmode mit einer stehenden Surfwelle und einem Fitnessstudio, in dem auch Höhentraining möglich sein wird.

Eine andere Sportattraktion in der Stadt ist schon fertig. In der Vorweihnachtszeit können die Osnabrück auf dem Ledenhof Schlittschuh laufen. Die Aktion von vier Schaustellern konnte kurzfristig umgesetzt werden. Erst im August hatten sie der Stadt ihre Idee einer künstlichen Eislaufbahn vorgestellt und waren sofort auf Zustimmung gestoßen.

Ob die Gertrudenberger Höhlen einmal eine Besucherattraktion werden, ist noch offen. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) teilt jetzt aber mit, dass das unterirdische Gängesystem nicht, wie ursprünglich geplant, zugeschüttet wird.

Nach monatelanger Verhandlung fällt das Landgericht Osnabrück sein Urteil im Prozess gegen den ehemaligen Verleger der „Osnabrücker Sonntagszeitung“, Norbert Fuhs. Er wird wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Insolvenzverschleppung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der Verteidiger kündigt Revision an.

Am 1. Advent müssen 8.000 Bewohner des Stadtteils Schinkel-Ost ihre Häuser und Wohnungen wegen der Räumung zweier Bomben verlassen. Die erste Bombe kann gefahrlos abtransportiert werden, da sie bereits im Boden detoniert war. Eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe kann von den Sprengmeistern problemlos entschärft werden.

Rund um Osnabrück

In Belm beginnt die neue Ratsperiode mit einem Paukenschlag: Oskar Aulich, ehemaliger Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes, tritt aus der Partei aus und schließt sich mit dem Ratsherrn der FDP, Rainer Voßgröne, zusammen.

In Wallenhorst sorgt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für Verwirrung. In einem Gewerbegebiet eröffnete das BAMF bereits im August ein Büro, von dem aber bisher niemand etwas wusste. Es gibt keine Hinweisschilder, und auch die Gemeinde erfährt jetzt nur zufällig davon, als Flüchtlinge im Rathaus auflaufen, weil sie das BAMF-Büro nicht finden können.

Nach der Ablehnung der „Neuen Mitte“ durch die Bürger im September 2016, will der Hamburger Investor HBB jetzt das Arkaden-Center bauen, das bereits als gescheitert betrachtet wurde. Es drohen Schadensersatzforderungen und ein Streit um Baugenehmigungen.

Südkreis

In Dissen geht es endlich voran. Nach 15 Jahren ist der Frommenhof, Dissens älteste Hofstelle, verkauft. Die Steinhagener Familie Reckermann will den Hof sanieren und den alten Glanz wieder herstellen. Im Hauptgebäude sind in den oberen Etagen zwei bis drei Wohnungen geplant. Unten sollen ebensoviele Büros und Läden einziehen.

Persönlich

Wolfgang Beckermann ist neuer Vorstand für Bildung, Kultur und Soziales der Stadt Osnabrück und tritt die Nachfolge von Rita Maria Rzyski an, die 2015 nach Hannover wechselte.

Sigrid Leimkuhle und Volker Issmer erhalten die Bürgermedaille der Stadt Osnabrück. Sigrid Leimkuhle wird für ihren Einsatz für das Osnabrücker Hospiz geehrt, der Historiker Dr. Volker Issmer für die Aufarbeitung der NS-Zeit in der Region.

Joachim Jeska wird als neuer Superintendent im Kirchenkreis Osnabrück eingeführt.

Die Wersenerin Inge Loske wird für ihre vielfältige ehrenamtliche Tätigkeit mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.


Hier fassen wir jeweils zum Ende eines Monats die wichtigsten Themen der vorangegangenen Wochen in Kurzform zusammen. Ähnlich wie in den beliebten Jahresrückblicken der Zeitung können Sie hier alles Wissenswerte des Monats aus Osnabrück und Umgebung Revue passieren lassen. Hyperlinks im Text führen Sie bequem zu vorheriger Berichterstattung.