Plattdeutsches Kabarett Annie Heger mit „Watt’n Skandaal“ in der Lagerhalle Osnabrück

Das Bier darf Oma aber nicht sehen: Annie Heger bei ihrem Auftritt in der Lagerhalle Osnabrück. Foto: Egmont SeilerDas Bier darf Oma aber nicht sehen: Annie Heger bei ihrem Auftritt in der Lagerhalle Osnabrück. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. Plattdeutsch wurde beim Kabarett-Festival am Freitag in der Lagerhalle gesprochen. Annie Heger gastierte dort mit ihrem Programm „Watt’n Skandaal“.

Manchmal muss sie dann doch das ein oder andere Wort übersetzen. „Blied“ etwa, klärt Annie Heger auf, heißt nicht etwa „blöd“. Nein, es bedeutet glücklich. Das macht schließlich einen entscheidenden Unterschied, wenn sie „Ik hoop dat de blied büst“ (Ich hoffe, dass du glücklich bist) singt, eine plattdeutsche Variante von Skunk Anansies Alternative-Rock-Song „Hedonism (Just because you feel good)“.

Ja, das ist schon eine ganz eigene Mischung, die die Ostfriesin mit ihrem Musikkabarett „Watt’n Skandaal“ präsentiert. Ihr Auftritt in der Lagerhalle am Freitag legt zwar nahe, dass die Osnabrücker des Plattdeutschen nicht so mächtig sind. Denn der Saal ist nicht mal halb ausverkauft. Ihre gute Laune ließen sich Annie Heger und Pianist Matthias Monka dadurch aber nicht nehmen.

(Weiterlesen: Richard Roglers Auftritt beim Kabarett-Festival)

Mundart trifft auf Postmoderne

Als „Spatz von Spetzerfehn“ tritt die 33-Jährige zu Rock, Boogie Woogie und, ja, auch dem ein oder anderen Volkslied auf. So treffen die hochfliegenden Träume des Showgeschäfts auf das dörfliche Leben im tiefen Ostfriesland, wo in der Methodistenkirche auffällt, wenn jemand zu spät zum Gottesdienst kommt. 

Glamour auf Ostfriesisch – Annie Heger führt eine ganz eigene Mischung beim Kabarett-Festival auf. Ihr Programm ist weit entfernt von bissigen Analysen des Politkabaretts und ist mit seinen Liebesliedern und den vielen Erinnerungen an Oma und Opa manchmal in der Gefahr, arg nostalgisch zu werden. Andererseits macht es ihr so schnell keiner nach, wie bei ihr Mundart auf Postmoderne trifft. Und die Oma, die ihrer Enkelin besorgt oder neugierig (wer weiß das schon) hinterher telefoniert, um zu wissen, wo sie ist, hat landauf, landab hohen Wiedererkennungswert.

(Weiterlesen: Werner Koczwara mit Justizkabarett in der Lagerhalle)


0 Kommentare