Adventstürchen-Aktion 2016 Spannende Erlebnisse für Osnabrücker Drittklässler

Adventskalender sind für Kinder immer etwas Besonderes. Hinter unseren Türen gibt es keine Schokolade, sondern unvergessliche Erlebnisse. Foto: picture alliance/Patrick PleulAdventskalender sind für Kinder immer etwas Besonderes. Hinter unseren Türen gibt es keine Schokolade, sondern unvergessliche Erlebnisse. Foto: picture alliance/Patrick Pleul

jel Osnabrück. Osnabrücker Drittklässler können sich wieder auf viele spannende Erlebnisse in der Vorweihnachtszeit freuen: NOZ Medien hat wie in den Vorjahren zusammen mit vielen Partnern eine Adventstürchen-Aktion organisiert.

Vom 1. bis 24. Dezember 2016 warten an jedem Werktag besondere Einblicke auf die Kinder, die ansonsten gar nicht oder zumindest nicht ohne Weiteres für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Insgesamt öffnen sich 22 Adventstürchen für die Kinder – viele davon in diesem Jahr zum ersten Mal.

So wie beispielsweise das Diözesanmuseum, das bei einem Rundgang durch den Dom sämtliche Türen für die Kinder öffnet, die sonst geschlossen sind – zum Beispiel zur Orgel, zur Sakristei, zur Kanzel und zu einem kaum bekannten Gang im Keller. Nach dem Öffnen der „Geheimtüren“ wird gebastelt.

Ein Blick in den alten Bunker

Erstmals kann außerdem der Bunker an der Redlingerstraße von innen angesehen werden. In dem 1944 in Betrieb genommenen Betonkoloss mit seinen bis zu zwei Meter dicken Wänden suchten einst fast 1300 Menschen Schutz vor Bombenangriffen. Besitzer Tim Helbrecht zeigt die Anlage, in der sich heute eine Pilzzucht befindet.

Große Maschinen lassen die Herzen vieler Kinder höherschlagen – deswegen ist dieses Jahr erstmals ein Besuch beim Metallrecycling-Unternehmen Schürmann dabei. Dirk Schürmann erklärt den Kindern auf seinem Schrottplatz, wie die großen Greifbagger funktionieren und wie, wozu und wohin im Hafen die großen (Alt-)Metallberge bewegt werden.

Der Trendsport Bouldern ist bei vielen Kindern beliebt – also haben wir in der Zenit-Kletterhalle an der Dammstraße gefragt, und Michael Pazzini, einer der beiden Inhaber, hat dafür gesorgt, dass unsere Adventstürchen-Kinder erstmals zum Schnupper-Bouldern mit zwei Trainern eingeladen sind.

Anderen Kindern helfen

Geschenke und Spielzeug sind zu Weihnachten ein großes Thema – aber es gibt auch Familien, die nicht genug Geld für Geschenke haben, und es gibt Kinder, die nicht bei ihren Eltern leben, aber trotzdem zumindest ein kleines Geschenk erhalten sollen. Um diese Gegensätze geht es bei Galeria Kaufhof, das sich ebenfalls zum ersten Mal an der Adventstürchen-Aktion beteiligt: Dort können die Mädchen und Jungen dabei mithelfen, die Geschenke für die Kinder in den Don-Bosco-Jugendhilfeeinrichtungen einzupacken, die seit Jahren über einen „Wunschbaum“ vermittelt werden. Außerdem dürfen die Kinder hinter die Kulissen des Kaufhauses blicken.

Etwas Neues hat sich auch die Kostümschneiderin Stefanie Ludwig ausgedacht: Sie zeigt den Kindern wieder ihre Hagener Werkstatt und lädt sie zum Spielen und Toben in die Höhlen von Kirschmonster und Bummelfee ein. Außerdem will sie mit den Teilnehmern erstmals den Hagener Adventskalender besuchen.

Etwas Wärme für Wohnungslose

Mithelfen können die Kinder in der Wärmestube, der Hilfsstelle für Wohnungslose an der Bramscher Straße: Dort sind die Mädchen und Jungen am Vormittag des 24. Dezember dazu eingeladen, sich an den Vorbereitungen der Weihnachtsfeier zu beteiligen, die dort ab dem späten Nachmittag für Wohnungslose und andere Bedürftige läuft. Sogar Generalvikar Theo Paul stößt dazu, um gemeinsam mit den Kindern bei der Einrichtung der Krippe zu helfen.

Ebenfalls am Heiligen Abend geht es wie schon in den Vorjahren in den Circus Roncalli. Die Kinder sind zu einem Backstage-Rundgang eingeladen und können sich unter anderem den Garderobenwagen und die Requisiten ansehen. Anschließend schauen sie sich die Nachmittagsvorstellung an.

Zum VfL, ins Theater, in den Zoo…

Zu den bewährten Dauerbrennern, die erneut im Angebot sind, gehört ein Besuch beim VfL Osnabrück, wo die Kinder von der Kabine bis zur Trainerbank überall hindürfen, wo Fans ansonsten keinen Zutritt haben – sogar die Arrestzellen für Leute, die sich im Stadion danebenbenehmen, werden gezeigt. Und natürlich geht es auch wieder ins VfL-Museum.

Auch das Theater am Domhof lädt die Kinder wieder zu einem spannenden Rundgang hinter die Kulissen ein, genauso wie der Flughafen Münster/Osnabrück. Auch das Logistikzentrum der Spedition Koch öffnet wieder seine Türen. Dabei lernen die Kinder auch, wie gefährlich der „tote Winkel“ von Lkw ist. Und vielleicht benötigt ja auch der Weihnachtsmann Hilfe, wenn er im riesigen Lager der Spedition wieder einmal eine seiner Geschenksendungen nicht findet…

Im Zoo winkt ein Blick hinter die Kulissen des unterirdischen Zoos. Anschließend können die Kinder den Tierpflegern beim Füttern der Flachlandtapire und Rentiere helfen. Im Briefzentrum der Deutschen Post in Hellern, in dem täglich bis zu eine Million Sendungen verarbeitet werden, dürfen sich die Kinder die riesigen Sortiermaschinen ansehen und mithelfen, die Weihnachtspost rechtzeitig auf den Weg zu bringen. Die Polizei öffnet wieder die Türen der Dienststelle am Kollegienwall, und das Klinikum lädt zu einem Rundgang durch die Notfallambulanz ein – plus Erste-Hilfe-Kurs. Das Cinema-Arthouse zeigt, wie die Filme auf die Leinwand kommen, und lädt die Kleinen zu einer Sondervorstellung ein. Im Nettebad zeigt Badleiter Tilo Schölzel bei einem Rundgang unter anderem die Schwimmbecken von unten.

Leckereien in Welps Backstube und im „La Vie“

Richtig lecker wird es bei Bäckermeister Rainer Welp. In seiner Bäckerei in Haste zaubert der Fachmann mit den Teilnehmern Vanillekipferl, Zimtsterne und weiteres Weihnachtsgebäck. Auch der weltberühmte Sternekoch Thomas Bühner hat erneut eine Einladung in sein Restaurant „La Vie“ ausgesprochen: Er organisiert einen „Parcours der Sinne“ zum Fühlen, Tasten und Schmecken, zeigt den Kindern das Drei-Sterne-Haus und bewirtet sie mit erlesenen Leckereien.

Auch den Bischof und den Oberbürgermeister können die Kinder bei der Adventstürchen-Aktion treffen: Bischof Franz-Josef Bode lädt zu einem Besuch im Bischofshaus ein, bei dem er die Konferenz- und Arbeitsräume ebenso wie die Kapelle und sogar seine Privatwohnung öffnet. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert empfängt die Kinder in seinem Amtszimmer und unternimmt mit ihnen einen Rundgang durchs Rathaus.


0 Kommentare