8000 Anwohner betroffen Bombenentschärfungen am 27. November 2016 in Osnabrück  

Bombensprengung im Stadtteil Schinkel-Ost. Foto: Michael GründelBombensprengung im Stadtteil Schinkel-Ost. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Rund 8000 Anwohner in Schinkel-Ost und angrenzenden Stadtteilen müssen am 27. November 2016 wegen mehrerer Bombenentschärfungen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Drei mögliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg seien in dem Stadtteil geortet worden, teilte die Stadt am Montagmittag mit.

Rund 8000 Anwohner müssen am Sonntag, 27. November, bis 10 Uhr den Evakuierungsbereich verlassen haben. Für sie steht ein Evakuierungszentrum in der Anne-Frank-Schule in der Knollstraße zur Verfügung. Die Evakuierung und die anschließenden Entschärfungen werden mehreren Stunden dauern.

Sperrung der A33

Die Straßen im Evakuierungsbereich sind ab 10 Uhr gesperrt. Der Busverkehr läuft bis zum Abschluss der Evakuierung normal weiter. Der Bahnverkehr bleibt von der Maßnahme unberührt. Die A33 bleibt bis etwa 12 Uhr frei. Anschließend wird die Trasse auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Da das Schinkelbad im Evakuierungsbereich liegt, bleibt es ganztätig geschlossen.

Krankentransporte und Nachbarschaftshilfe

Bettlägerige und kranke Personen können über die Regionalleitstelle Osnabrück eine Transportmöglichkeit anfordern (Telefon: 0541/323-4455). Dort müssen die betroffenen Personen angeben, ob sie sitzend oder liegend befördert werden müssen, ob eine ansteckende oder infektiöse Krankheit vorliegt oder gegebenenfalls sogar eine Transportunfähigkeit besteht.

Da die Maßnahmen mehrere Stunden dauern werden, sollen die betroffenen Personen an angemessene Kleidung, Medikamente, Säuglings- und Spezialnahrung denken. Ferner bitte die Stadt, insbesondere ältere und ausländische Nachbarn über die Evakuierung zu informieren.

Warum am 1. Advent?

Die Stadt entschied sich für den Sonntag, weil auch die A33 gesperrt werden muss. Wegen der Auswirkungen auf den Verkehr schloss die Stadt den Samstag aus. Ein früherer Termin sei wegen der nötigen Arbeiten nicht möglich gewesen. Ferner wolle die Stadt den betroffenen Grundstückseigentümern nicht zumuten, bis zum Januar mit Blindgängern auf ihren Grundstücken leben zu müssen.

Für Fragen ist am Samstag, 26. November, von 8 Uhr bis 18 Uhr und Sonntag, 27. November, von 8 Uhr bis zum Ende der Maßnahme ein Bürgertelefon unter 0541/323-4490 geschaltet.


Im Einzelnen sind sämtliche nachfolgend genannten Straßen und Häuser zu räumen

Altehageweg

Am Grewenkamp

Am Roten Berg

Am Röthebach

Am Tie 7 - 23

An der Ludwigshalle

Auf der Heide

Backhausbreite

Belmer Fußweg 9 und 10

Belmer Straße 93 - 349A

Bergerort

Biedendieckstraße 12, 14, 16

Boltenweg 20 - 37

Bremer Straße 124 - 266 gerade

Burbrink

Corthausstraße

Dolfenstraße

Ellerhorststraße

Entrupweg

Friedensweg

Goldkampstraße

Gretescher Weg 1 - 143B ungerade und 2 - 134 gerade

Heiligenweg 2 - 124 gerade

Im Fange

Im Wegrott

Im Winkel

Imeyerweg

Jäneckestraße

Jeggener Weg

Kahle Breite 23

Kapellenweg

Kaßmannsweg

Kreuzhügel 16 und 18

Meinkerstraße

Mindener Str. 97 - 205 ungerade

Mönterstraße

Nienort

Nordstr. 1 - 60, 107 - 109

Ölweg

Prof.-Brandi-Straße

Prof.-Schirmeyer-Straße

Ruppenkampstraße

Ruwestraße

Scharfe Hegge

Schinkelbergstraße

Schinkeler Esch

Schinkeler Mark

Schmiedeweg

Schwanenburgstraße 2 - 26 gerade

Strothmannsweg 1 - 71

Südstraße

Tannenburgstraße 129 - 236

Tiemannstraße

Von-Scheffel-Straße

Weberstraße 20 - 69 und 82

Weiße Breite

Weitkampweg

Westerbreite

Windthorststraße