Grüße in 24 Sprachen Osnabrücker Schüler gestalten digitalen Adventskalender

Weihnachtsgrüße auf italienisch und bulgarisch: Chiara (links) und Lorena haben sich mit Nikolausmütze und -mantel vor die Kamera gewagt und übermitteln weihnachtliche Grüße in der Heimatsprache ihrer Eltern. Foto: Swaantje HehmannWeihnachtsgrüße auf italienisch und bulgarisch: Chiara (links) und Lorena haben sich mit Nikolausmütze und -mantel vor die Kamera gewagt und übermitteln weihnachtliche Grüße in der Heimatsprache ihrer Eltern. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Mit besonderen Weihnachtsgrüßen in über 20 verschiedenen Sprachen haben Schüler des Horts am Rosenplatz einen digitalen Adventskalender gestaltet, der die Schüler in kleinen, multikulturellen Videos präsentiert.

„Wir haben im Hort 24 verschiedene Sprachen vertreten und sind auf die Idee gekommen, einen digitalen interkulturellen Adventskalender zu gestalten, um den einzelnen Sprachen Wertschätzung entgegenzubringen“, erklärte Hortleiterin Petra Nieweg. In kleinen Videosequenzen stellen sich die sechs bis zehn Jahre alten Nachwuchsdarsteller vor und übermitteln ihre Weihnachtsgrüße in der Heimatsprache ihrer Eltern. „Bei den Schülern ist unsere Idee total gut angekommen. Für sie ist es spannend, sich mit so vielen Sprachen auseinanderzusetzen“, so Petra Nieweg.

Unterstützt wird das Projekt von Jürgen „Yogi“ Eick und Tobias Goldbeck von Public Entertainment, die sich mit den Schülern auf die Aufnahmen vorbereitet haben und die Videomitschnitte zu 24 kleinen Adventstürchen zusammenbasteln. „Wir machen kleine Aufnahmen mit den Kindern, Statements in denen sie sich vorstellen und Weihnachtsgrüße an die Zuschauer senden. Vielleicht schaffen wir es noch, ein Kind zu überreden ein Lied oder ein Weihnachtsgedicht vorzutragen“, sagte Jürgen Eick augenzwinkernd.

(Weiterlesen: Osnabrücks größter Adventskalender am Rosenplatz eröffnet)

Bulgarisch, Italienisch oder Ghanaisch

Bereits während des Aktionstages „Handschlag 2016“ hatten sich die Hortkinder am Rosenplatz und Künstler „Yogi“ Eick kennengelernt, der mit seiner Kindershow Fabulara zu einer phantasie- und humorvollen Entdeckungsreise durch Bücher und Geschichten einlud. Umso leichter fiel es den jungen Schülern, sich auf die Anweisungen des Künstlers einzulassen und mit viel Mut und ohne Scheu ihre weihnachtlichen Grüße zu präsentieren.

Auf unterschiedlichen Sprachen, wie isländisch, albanisch, bulgarisch, italienisch, türkisch oder ghanaisch werden die Kinder im Dezember im Internet zu sehen sein und sich mit weihnachtlicher Kleidung präsentieren. „Die Kinder sind super schnell und machen prima mit. Es macht Riesenspaß mit ihnen zu arbeiten“, erklärte Jürgen Eick.

Kindershow zu gewinnen

Eine der talentierten Nachwuchskünstler ist die neunjährige Lorena Asenova, deren Eltern ursprünglich aus Bulgarien kommen. „Ich war ein bisschen aufgeregt, weil ich ganz alleine vor die Kamera musste. Dann habe ich allen frohe Weihnachten gewünscht und den Kindern natürlich viele Geschenke“, so die Drittklässlerin. Neben den bulgarischen Weihnachtsgrüßen ist die Schülerin auch in anderen Sprachregionen beheimatet. „Ich spreche bulgarisch, türkisch, englisch, deutsch und spanisch“, so das Sprachgenie, das erst seit 2015 nach Deutschland gekommen ist.

Zu sehen sein wird der digitale Adventskalender auf der Website der Kindershow Fabulara, wo täglich eines der 24 digitalen Türchen geöffnet werden kann. Zusätzlich wird in jedem Video ein Buchstabe eingeblendet werden, die zusammengesetzt ein Lösungswort ergeben. Zu gewinnen gibt es einen Auftritt der Kindershow Fabulara, die im kommenden Jahr stattfinden wird.


0 Kommentare