Alte Rezeptur – neuer Anstrich 43. Voxtruper Moultied im Haus Rahenkamp


jfoe Osnabrück. Der Bürgerverein Voxtrup hat zum 43. Mal zur „Voxtruper Moultied“ eingeladen. Insgesamt 230 Besucher kamen zum Traditionsessen am Freitagabend. Auch ein lokales Kunst- und Kulturprogramm hatte die Veranstaltung zu bieten.

Seit seiner Gründung 1973 begeht der Bürgerverein jährlich die „Moultied“ im Haus Rahenkamp mit dem westfälischen „Pfeffer-Potthast“ als kulinarische Spezialität. „Die Moultied ist für unseren Bürgerverein jährlich das Highlight und auch nach einem Besitzerwechsel und Umbau in diesem Jahr, bleibt Haus Rahenkamp für uns das Vereinslokal “, sagte Vorstandsmitglied Jan Meyer. „Dennoch haben wir unser Pfeffer-Potthast ein wenig verändert, da die ursprüngliche Rezeptur nicht jedermanns Sache war“, sagte Meyer und lachte.

Erhalt von Tradition

Trotz eines Generationenwechsels im Vorstand betonte der Vorsitzende Ansgar Frankenberg den „Erhalt von Tradition“, wobei man zusätzlich „auch Jüngere ansprechen“ wolle. Darin sah sich Frankenberg in der höheren Besucherzahl im Vergleich zu den beiden Vorjahren bestätigt, da „man viele jüngere Voxtruper und Familien erreichen konnte.“

Bläsergruppe sorgt für Stimmung

Neben dem Essen sorgte die Voxtruper Bläsergruppe „Blech-Art“ für Stimmung. Die 20-köpfige Musikgruppe begleitete schwungvoll durch den Abend, wobei Dirigent Markus Strootmann die Gäste mit Klassikern wie „Rot sind die Rosen“ und „Griechischer Wein“ zum kräftigen Mitsingen animierte. Abgerundet wurde das Kulturprogramm durch die Kunstausstellung des lokalen Malers Olaf Heilek, dessen Bilder auf breites Interesse stießen. „Für uns ist es etwas Besonderes, dass das Kulturprogramm unserer Moultied immer von Voxtruper Künstlern und Musikern mitgestaltet wird“, so Frankenberg. Abschließend wurden unter den Gästen noch Karten für ein Konzert von „Blech-Art“ verlost.