Ersti-Studenten in Osnabrück „Egal ob Hippie oder High Heels - feiern kann hier jeder!“

Von Merle Sievers

Hendrik Otting studiert seit Oktober in Osnabrück. Foto: Merle SieversHendrik Otting studiert seit Oktober in Osnabrück. Foto: Merle Sievers

msi Osnabrück. Unsere rheinische Gastreporterin hört sich unter Ersti-Studenten am Campus Westerberg um, was Osnabrück für junge Leute zu bieten hat.

An meinem zweiten Tag als Gastreporterin in Osnabrück will ich rausfinden, was die Stadt außer Zoo und Kino für junge Leute noch zu bieten hat. Uni und Hochschule zählen zusammen 25.000 Studenten, eine beachtliche Zahl. Jedes Jahr entscheiden junge Menschen sich also dafür, hier zu studieren. Was macht die Stadt für sie lebenswert? Um einen Eindruck zu bekommen, habe ich mich unter denen umgehört, für die Osnabrück ebenso Neuland ist, wie für mich: Studenten im ersten Semester am Campus Westerberg.

Schnell wird mir klar: Der Reiz von Osnabrück als Studienstadt liegt im Kleinen. Viele haben sich bewusst für einen kleinen Campus und die überschaubare Stadtgröße entschieden. Millionenstädte stressen, Osnabrück chillt. Für manche fühlt sich der Umzug nach Osnabrück auch schon an wie der Sprung in eine Großstadt. Endlich gibt es mal mehr Ausgehmöglichkeiten als nur die eine Dorfdisco in der Heimat. Das „Alando“ scheint unter den Erstis das Non Plus Ultra in Sachen Abendgestaltung zu sein. Fast jeder Zweite erzählt von dem Party-Palais, der früher mal ein Schwimmbad gewesen ist. Überhaupt verbringen die Studenten einen Großteil ihrer Freizeit in Clubs und Kneipen. Aber das ist wohl in jeder Uni-Stadt so. Für die Altstadt, die historischen Kirchen und das Rathaus als Geburtsstätte des Westfälischen Friedens bleibt ja in den kommenden Semestern noch genug Zeit. Bestimmt.

Die Erfahrungen der Osnabrücker Erstsemester-Studenten im Protokoll:


Zum Reportertausch:

Bei diesem einmaligen Projekt tauschen sechs Medienhäuser für eine Woche jeweils zwei Reporter, die mit dem fremden Blick über die Geschehnisse in einer für sie neuen Stadt berichten. Merle Sievers ist eigentlich Redakteurin bei der Rheinischen Post in Düsseldorf und ist nun als Gastreporterin bei der NOZ in Osnabrück. Alle Berichte zum Austausch finden Sie auf www.reportertausch.de

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN