Spaß und Erziehung bei Rally Obedience Schnuppertraining beim Hundesport-Team Osnabrück

Von Carolin Hlawatsch


Osnabrück. Es sieht ein bisschen so aus wie auf einem Verkehrsübungsplatz: Ein Dschungel aus Schildern, dazwischen jedoch Hunde anstatt Autos. „Rally Obedience“ heißt der Sport, bei dem Mensch und Hund Teamgeist und Konzentration im Schilderparcours zeigen.

Das DVG Hundesport-Team Osnabrück trainiert dies in Hellern. „Halt-Sitz-Platz“ steht auf einem der rund 20 verschiedenen Schilder, die verteilt auf dem Hundetrainingsplatz in Osnabrück-Hellern im Gras stehen. Es ist Trainingszeit. Ines Glocksien, Mitglied des Hundesport-Teams, nähert sich mit ihrer belgischen Schäferhündin Fanny der Hinweistafel. Auf Handzeichen stoppt die Hündin, setzt und legt sich. Dann geht es weiter durch den Parcours, links herum, rechts herum, erneutes „Halt-Sitz“, 360-Grad-Drehung, ein Hürdensprung und ab ins Ziel.

Sport eignet sich für fast alle Hunde

Der Nächste bitte. Nun ist Natalie Runte mit ihrem Australian Shepherd Mix Sammy an der Reihe und versucht, den Parcours möglichst schnell und präzise zu bewältigen. Mit Stimme, Handzeichen und Belohnung kommuniziert sie dabei mit ihrem Hund. „Es gibt kaum ein Mensch-Hund-Team, für das sich diese Sportart nicht eignet. Egal ob groß oder klein, jung oder alt, leicht oder schwer, oder gar mobilitätseingeschränkt“, erklärt Ausbildungswartin Mechthild Trendl. Aufgaben wie der Hürdensprung würden an die körperliche Konstitution des Hundes angepasst. Jeder könne einfach einsteigen in das Training, bei dem spielerisch Bindung und Grundgehorsam aufgebaut wird.

Alternative zu den gängigen Gehorsamsübungen

„Obedience“ bedeutet „Unterordnung“ und die werde während der Rally mit dem Hund geübt. Immer im Vordergrund steht aber Spaß. Rally Obedience ist eine aus den USA stammende Fun-Sportart, die in Deutschland seit 2012 eine unterhaltsame und auslastende Alternative zu den gängigen Gehorsamsübungen bieten soll. Im Gegensatz zum bekannten Hundesport Agility liegt der Fokus mehr auf Kopf- als auf Körperarbeit. (Weiterlesen: Mehr Tiergerschichten lesen Sie im NOZ-Haustierportal.)

Aktivität für Körper und Geist

Hechelnd kommen Pointer-Mix Joker und Retriever-Mischling Joy aus dem Helleraner Parcours gelaufen. „Mit meinen zwei Tierschutzhunden habe ich viele Sportarten ausprobiert. Sie konnten anfangs gar nichts. Beim Rally Obedience aber machen sie große Fortschritte und man sieht ihnen den Spaß an“, berichtet Besitzerin Astrid Spreckelmeyer. Zudem schätze sie die Herausforderung für den Menschen: „Konzentration auf den Hund und gleichzeitig auf die Schilder, das ist richtig was fürs Hirn“. Ines Glocksien und Hündin Funny bereitet Rally Obedience so viel Freude, dass sie sogar regelmäßig an Turnieren teilnehmen.

Sport ist auch zu Hause möglich

Trainieren kann man Rally Obedience auch ohne großen Aufwand zuhause. „Das Regelwerk sowie Schilder gibt es im Internet zum ausdrucken“, weiß Mechthild Trendl. Generell sei aber eine Gemeinschaft wichtig, um die Hunde auch an Ablenkungen zu gewöhnen.

Offener Probetag am 13. November

Wer an einem kostenlosen Schnuppertraining beim Hundesport-Team Osnabrück interessiert ist, kann sich anmelden bei Ausbildungswartin Mechthild Trendl unter Telefon 0152/04483922. Seit Januar dieses Jahres trainiert das aus der Dodesheide umgezogene Team jeden Mittwoch ab 17 Uhr und samstags ab 11 Uhr in Hellern. Am Sonntag, 13. November, ab 13 Uhr findet zudem ein offener Probetag für den Hundesport Treibball statt. Weitere Informationen gibt es auf www.hundesport-team-osnabrueck.de .


0 Kommentare