zuletzt aktualisiert vor

Einkaufen bis 18 Uhr Besucherrückgang beim verkaufsoffenen Sonntag in Osnabrück


Osnabrück. Der letzte verkaufsoffene Sonntag im Jahr 2016 lockt heute wieder viele Besucher in die Osnabrücker Innenstadt – wenngleich weniger als üblich. Einzelhandel und Stadtmarketing sind dank anderer, sehr verkaufsstarker Tage in der Woche dennoch zufrieden. Bis 18 Uhr haben die Geschäfte noch geöffnet.

Vor den Parkhäusern bildeten sich bereits kurz vor Ladenöffnung um 13 Uhr die ersten Schlangen. Sonntagseinkäufer aus der ganzen Region zog es nach Osnabrück. Auch aus Münster, dem Emsland, Vechta und dem Kreis Herford reisten Shopper an und ließen sich vom frischen Herbstwetter mit leichtem Nieselregen die Laune nicht verderben.

Später noch zum Jahrmarkt

„Wir kommen aus Wallenhorst und wollen eigentlich nur ein bisschen bummeln“, sagten Matthias und Sabine Ellrich. Vor dem Geschäft „Vom Fass“ wärmten sie sich mit dem Getränk „Heiße Pflaume“ auf. „Das passt genau zum Wetter und schmeckt gut.“ Studentin Ronja Patzer kam der verkaufsoffene Sonntag ganz gelegen. „Ich finde es toll, dass hier heute mal alles auf ist. So kriege ich ein leckeres vegetarisches Mittagessen.“ Die Osnabrückerin Sandra Müller nutzte den Nachmittag, um gemeinsam mit ihrem Mann zu shoppen. „Die Möglichkeit, mal sonntags einzukaufen, finde ich echt gut.“ Mit ihrem sechsjährigen Sohn Florian verbrachten Jessica und Michael Tewes aus Bad Rothenfelde den Nachmittag in Osnabrück. „Wir schlendern erst durch die Stadt und wollen dann noch zum Jahrmarkt.“

Gut zufrieden schienen zunächst auch die Einzelhändler. So erklärte Sarah Grashorn von „Grünkäppchen“: „Die Stimmung beim Sonntagsshopping ist total entspannt. Da macht es echt Spaß zu arbeiten.“ Anja Burkhard, Inhaberin von Violas Gewürze Shop, bestätigte dies. Die Kunden in ihrem Laden würden die Zeit zum Stöbern nutzen und Inspirationen sammeln. Auch Coffee-Bike-Chef Wolfgang Müller war bester Dinge. „Wir sind auch sonntags gerne hier, weil unser Kaffee – gerade bei dem kalten Wetter – Balsam für die Seele ist.“

Gelungener Start ins Weihnachtsgeschäft

Zurückhaltender äußerte sich hingegen Petra Rosenbach, Geschäftsführerin von der Osnabrücker Marketing und Tourismus GmbH (OMT). Die Besucherzahl sei nicht so hoch wie bei den vorigen verkaufsoffenen Sonntagen, stellte sie fest. Dies hänge aber mit dem „Westfalentag“ am 1. November und einem sehr gut besuchten Samstag zusammen, die nach offizieller Zählung jeweils um die 250.000 Gäste angelockt hatten und damit zu den frequenzstärksten im ganzen Jahr gehören: Nur zur Maiwoche und beim Nachtflohmarkt kamen mehr Menschen in die City. Rosenbach: „Ich bin zufrieden. Diese Woche war in Summe ein toller Auftakt für das Weihnachtsgeschäft.“


0 Kommentare