Neuauflage 2017 geplant Halloween-Festival bringt Zoo Osnabrück 30.000 Euro ein

Von Sebastian Stricker

So schaurig-schön kann Finanzhilfe sein: Der Zoo Osnabrück hat mit seinem Halloween-Festival einen wirtschaftlichen Erfolg gelandet. Foto: David EbenerSo schaurig-schön kann Finanzhilfe sein: Der Zoo Osnabrück hat mit seinem Halloween-Festival einen wirtschaftlichen Erfolg gelandet. Foto: David Ebener 

Osnabrück. Die Premiere des Halloween-Festivals am Wochenende hat dem Zoo Osnabrück 5200 Besucher und einen Gewinn von 30.000 Euro beschert. Das Geld fließt in eine neue Löwen- und Nashornanlage. Wegen des großen Erfolgs soll das Halloween-Festival 2017 wiederholt werden.

Von Freitag bis Montag hatte sich der Waldzoo anlässlich von Halloween jeden Abend in ein Gruselkabinett verwandelt. 5200 zahlende Gäste ließen sich dort von schaurigen Gestalten erschrecken und zogen – teilweise selbst als Monster verkleidet – durch unheimliche „Labyrinthe des Horrors“.

Weniger grauenvoll fiel hingegen am 1. November der Kassensturz aus. „Wir haben durch das Halloween-Festival knapp 49.300 Euro eingenommen, die Kosten lagen bei rund 20.000 Euro“, teilte Zoosprecherin Lisa Josef am Dienstag auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Die Überschüsse sollen in das neue Zoo-Projekt Mapungubwe fließen – also in die Vergrößerung und Erneuerung der Löwen- und Nashornanlage.

Wirtschaftlicher Erfolg

Auch Andreas Busemann, Geschäftsführer des Osnabrücker Zoos, zieht ein positives Fazit: „Die Besucherzahlen zeigen, dass ein großes Interesse an einer solchen Veranstaltung besteht. Sie sind ein wichtiger Baustein in unserem Finanzierungskonzept und ermöglichen Extrabudgets, mit denen wir Tiergehege verbessern können.“ Weil das Halloween-Festival 2016 für den Zoo Osnabrück ein wirtschaftlicher Erfolg gewesen sei, werde es im nächsten Jahr wieder eins geben, kündigte Busemann an.

Für den Gruselspaß sieht Zoo-Veranstaltungskauffrau Jenniger Ludwig sogar Erweiterungspotenziale: „Unser Gelände bietet noch viel mehr Möglichkeiten. Es gibt einige Bereiche, die wir vielleicht beim 2. Halloween-Festival nutzen möchten. Auch das Kinderprogramm würden wir dann gerne ausbauen.“

Tierwohl ungefährdet

Entscheidungen darüber, wo im Zoo Osnabrück Veranstaltungen stattfinden können, werden nach Angaben von Sprecherin Josef in enger Abstimmung mit dem Zoodirektor und wissenschaftlichen Mitarbeitern gefällt, um das Wohl der Tiere nicht zu gefährden. Da manche Zoobewohner fest Ruhezeiten haben, waren deshalb während des Halloween-Festivals einige Tierhäuser bereits geschlossen.


0 Kommentare