1. bis 8. November 2016 Japanisches Filmfest Osnabrück – Trailer und Vorführungszeiten

Von Lorena Dreusicke

Eine schrullige Bande Außenseiter und ein schüchterner Junggeselle im Liebeschaos - davon handelt die Komödie „Herr Fuku-chan von nebenan“, die am Samstag um 14.30 Uhr im Haus der Jugend zu sehen ist. Foto: Rapid Eye MoviesEine schrullige Bande Außenseiter und ein schüchterner Junggeselle im Liebeschaos - davon handelt die Komödie „Herr Fuku-chan von nebenan“, die am Samstag um 14.30 Uhr im Haus der Jugend zu sehen ist. Foto: Rapid Eye Movies

Osnabrück. Mehr als bloß Anime: Die zehnte Auflage des Festivals des neuen japanischen Films in Osnabrück hat an fünf Tagen 14 verschiedene Filme im Angebot.

Die ausgewählten Festivalfilme decken etliche Filmgeschmäcker ab. Neben (Tragi-)Komödien und Dramen sind auch Thriller und Science-Fiction-Produktionen zu sehen. Exoten laut Genre sind „Tokyo Tribe“, ein schrilles Gangster-Rap-Musical sowie „Die Tragödie der Belladonna“, ein Sexploitation-Anime aus den 70er-Jahren, das nun in restaurierter Fassung erneut ins Kino kommt.

Ungeachtet des Genres leisten alle Filme aber eines: Sie liefern Einblicke in die ostasiatische Kultur. Die Verpflegung während der Vorführungen mit Sushi, grünem Tee und Misosuppe rundet das Filmerlebnis ab. Außerdem werden beim Festival wieder Workshops angeboten für Origami, Kalligrafie und Mangazeichnen. Mehr Informationen auf der Website des Festivals , alle Trailer zu den Festivalfilmen in unserem Zeitstahl: