Preise vergeben Rekord beim Jugend-Medien-Wettbewerb in Osnabrück

Von Anne Reinert

Alle Sieger von Erst- bis Drittplatzierten kamen fürs Schlussfoto auf der Bühne im Haus der Jugend zusammen. Foto: Egmont SeilerAlle Sieger von Erst- bis Drittplatzierten kamen fürs Schlussfoto auf der Bühne im Haus der Jugend zusammen. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. 135 Beiträge wurden zum diesjährigen Jugend-Medien-Wettbewerb eingereicht. Am Freitag wurden die Preise im Haus der Jugend in Osnabrück vergeben.

Der diesjährige Jugend-Medien-Wettbewerb wartet mit einem Rekord auf: 135 Beiträge in den Kategorien Wiki, Audio, Film und der Sondersparte „08/15 Der Minifilm“ hatten die Teilnehmer bis 21 Jahre eingereicht. Die Preise wurden Freitag im Haus der Jugend vergeben.

Der erste Preis in der Kategorie Wiki ging an die „Robotik-Trainingspläne“ des Schüler-Forschungszentrum Osnabrück in Kooperation mit der Grundschule Glane. Den besten Audio-Beitrag hatte die Hörspiel-AG der dritten und vierten Klassen an der Altstädter Grundschule mit „Auf Steckenpferden für den Frieden reiten“ abgeliefert.

Von König Blauzahn bis „gOSilla“

In der Sparte Video wurden die Preise in mehreren Altersklassen vergeben. Sieger bei den Kitas und Grundschulen war „König Blauzahn und die Wikinger“ der Elisabethschule aus Osnabrück. Bei den Fünft- bis Siebtklässlern belegte „Karl der Große und das Carolinum“ des gleichnamigen Osnabrücker Gymnasiums den obersten Platz. In der Altersklasse achte bis zehnte Klasse gewann Merlin Dalkowski mit „gOSilla in der Friedensstadt“. Unter den ältesten Teilnehmern belegte Ngan Vu mit „Was ist für dich Glück“ den ersten Platz.

Sieger haben weitere Gewinnchancen.

Den Sonderpreis „08/15 Der Minifilm“ konnten die Zehntklässler Furkan Uslu, Oliver Borgwardt und Ngoc Phong Vy Vo des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums für „Die Frau in Schwarz“ mit nach Hause nehmen. Außerdem wurde der Förderschulpreis an die Bramscher Wilhelm-Busch-Schule für „Montag“ vergeben.

Die Beiträge der Erstplatzierten sowie der Förderschulpreis werden zum Schülerfilmwettbewerb „Niedersachsen Filmklappe“ weitergereicht.