Es geht um Millionenbetrag Bordell-Chef aus Osnabrück soll Sozialkassen geprellt haben

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Weil ein Bordell-Chef aus Osnabrück Sozialabgaben für Prostituierte nicht gezahlt haben soll, muss er sich vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Symbolfoto: Michael GründelWeil ein Bordell-Chef aus Osnabrück Sozialabgaben für Prostituierte nicht gezahlt haben soll, muss er sich vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Symbolfoto: Michael Gründel

Osnabrück. Weil er als Bordell-Chef im großen Stil Sozialabgaben für abhängig beschäftigte Prostituierte nicht gezahlt haben soll, muss sich ein 57-Jähriger von Montag an vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, er habe insgesamt mindestens 1,9 Millionen Euro nicht an die zuständigen Einrichtungen abgeführt. Die Strafverfolger sehen darin ein Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Wie das Landgericht Osnabrück mitteilte, sitzt der Angeklagte derzeit in Untersuchungshaft.

Bis zu 30 Prostituierte als Scheinselbstständige beschäftigt

Der aus Osnabrück stammende Mann soll zwischen Januar 2012 und Januar 2016 drei Bordelle in Osnabrück, Hannover und Selm im nordrhein-westfälischen Landkreis Unna geführt haben. Während dieses Zeitraums habe er insgesamt bis zu 30 Prostituierte als Scheinselbstständige für sich arbeiten lassen. Tatsächlich habe für die Frauen aber eine umfassende Sozialversicherungspflicht bestanden, welcher der Angeklagte als Arbeitgeber nicht nachgekommen sei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN