Billiger als Kabarett Kalla Wefel gibt in Osnabrück Computerkurse für Senioren

Lernen mit Spaß: Beim Kabarettisten Kalla Wefel (stehend) lernen Senioren im JZ Westwerk den Umgang mit Computern. Foto: Egmont SeilerLernen mit Spaß: Beim Kabarettisten Kalla Wefel (stehend) lernen Senioren im JZ Westwerk den Umgang mit Computern. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. „Wir kommen hier her, weil es billiger ist als eine Karte fürs Kabarett“, sagt Burkhard Fischbein. Er gehört zu einer Gruppe von Senioren, die sich von Kalla Wefel im Jugendzentrum Westwerk in Eversburg die Geheimnisse der Computer und des Internets erklären lassen. Die PC-Kurse, die der Kabarettist seit sieben Jahre dort gibt, sind beliebt und bestehen aus einer Mischung aus Wissensvermittlung und Spaß.

„Wir haben überlegt, wie wir den PC-Raum am Vormittag besser nutzen können“, erklärt Thomas Beiermann, Leiter des JZ Westwerks. Da Wefel damals schon in dem Zentrum arbeitete – er gab Gitarrenunterricht – und man von seinen Computerkenntnissen wusste, sei irgendwann die Idee entstanden, den Kabarettisten darauf anzusprechen, ob er nicht auch PC-Kurse für Senioren anbieten wollte.

Wefel sagt über sein Computerwissen: „Es war für mich ein direkter Übergang von der Märklin-Eisenbahn zum Computer.“ Sein erster Rechner sei ein Commodore PC 10 für 800 Mark gewesen, erzählt er weiter. Später habe er Spaß daran gefunden, am Computer zu basteln. Technisch sei er immer auf dem neuesten Stand, versichert Wefel.

Banking, Shopping und so weiter

Nun sitzen jeden Dienstag und Mittwoch ab 11 Uhr die Teilnehmer im zweiten Stockwerk des Westwerks und erfahren die Geheimnisse des Internets von Banking bis Online-Shopping, sie lernen das Schreiben von E-Mails oder wie sie mit Fehlermeldungen ihres heimischen Computers umgehen müssen. Gefragt ist zudem die Bearbeitung von Fotos am PC.

Offiziell enden die Kurse um 13 Uhr. Beiermann berichtet, dass Wefel aber oft erst gegen 14 Uhr Feierabend macht. Es wird gequatscht, gescherzt und viel Kaffee getrunken. Außerdem geht der 65-jährige Wefel auf individuelle Fragen ein und erklärt seinen Schülern, wie sie bestimmte Probleme lösen können.

Keine Angst vor Fachchinesisch

Die Themen der jeweiligen Kurse können sich die Teilnehmer aussuchen, berichtet Karin Schelle. „Zu Hause stoßen wir an Grenzen.“ Die jeweiligen Wünsche werden peu à peu abgearbeitet, sagt Wefel, der auch Begriffe wie „googlen“ oder „photoshoppen“ erklärt.

(Weiterlesen: Wefel hat keine Angst vor Verurteilung – Osnabrücker Kabarettist unterstützt Böhmermann mit Schmähsong)

Gerade dieses Fachchinesisch und die Angst, als „Klein Doofie“ dazustehen, halte viele ältere Menschen davon ab, sich auf den Computer einzulassen. „Ich hatte vorher große Schwellenangst“, gibt Elisabeth Woelke zu. Sie ergänzt, dass es für sie von Vorteil sei, dass in dem Kurs von Wefel nur Senioren sitzen.

Außerdem nimmt der prominente Kursleiter mit seiner lockeren Art die Angst vor dem Computer. Das macht er auch, indem er Gefahren konkret benennt. Zum Beispiel beim Online-Banking. Freimütig gibt Wefel Einblick in sein Konto bei der Sparkasse. Dass alle Teilnehmer dabei seinen aktuellen Kontostand sehen können, scheint den Kabarettisten nicht zu stören. So viel sei verraten: Hoch ist er nicht.

(Weiterlesen: Drei Akkorde und ein Vierzeiler – Kalla Wefel feiert in der Lagerhalle sich und seinen Geburtstag)


0 Kommentare