Am 20. Oktober in in Osnabrück Körperleser Thorsten Havener spielt mit seinem Publikum

Der Körperleser Thorsten Havener tritt am Donnerstag, 20. Oktober, in Osnabrück auf. Foto: Michael ZagarineDer Körperleser Thorsten Havener tritt am Donnerstag, 20. Oktober, in Osnabrück auf. Foto: Michael Zagarine

Osnabrück. Er liest in seinen Mitmenschen, wie in einem offenen Buch. Thorsten Havener nennt sich selbst Körperleser. Wie kein zweiter versteht er es, die Körpersprache der Menschen zu beobachten, zu deuten und damit zu spielen. Die Füße spielen dabei eine große Rolle, sagt Havener. Am 20. Oktober macht er Station in der Osnabrück-Halle.

Dieser Mann durchschaut Menschen, die noch nie ein Wort mit ihm gewechselt haben. Thorsten Havener ist Körperleser. Sein Fachgebiet ist das Verstehen und Deuten der menschlichen Körpersprache. Seine Fähigkeiten auf diesem Gebiet sind verblüffend. So findet der 44-Jährige eine Stecknadel in einem Hotel, macht in Tokio via Hubschrauber eine versteckte Person ausfindig und weiß, welches Urlaubsziel seine Kandidaten ansteuern. Es scheint, als könne er die Gedanken seiner Mitmenschen lesen. Tatsächlich stecken hinter seinen Fähigkeiten aber viel Übung, Fleiß und Talent, betont er.

Was tun an dunklen Herbsttagen?

Der Bestsellerautor vermittelt seine Fähigkeiten nicht nur in Büchern, sondern gibt auch Seminare. Jeder könne es lernen, die Körpersprache zu lesen und zu nutzen, sagt Havener. „Menschen können mit ihrer Körperhaltung beeinflussen, wie sie sich fühlen.“ Um etwa in den lichtlosen Monaten mit guter Laune zur Arbeit zu gehen, empfiehlt der Körperleser: „Denken sie an einen Moment des Wohlfühlens im Sonnenlicht. Sie werden nach kurzer Zeit die Wärme und das Licht spüren.“ Laut Havener hätten die Gedanken die Kraft, „die Stimmung zu verändern.“

Ein ausführliches Interview mit Thorsten Havener lesen Sie hier

Seminar für NATO

Für den 44-Jährigen kommt „alle Macht von innen“. Mit diesem Credo trat er schon einmal vor einer NATO Eliteeinheit auf. Er sollte den Spezialkräften vermitteln, wie man „lebend aus einer ausweglosen Situation, in der ich keine Kontrolle mehr habe, rauskomme“ – wohlgemerkt mithilfe der Körpersprache. Auf der Bühne geht es ihm um Unterhaltung. Füße verraten ihm besonders viel über sein Gegenüber. „Füße sind aussagekräftig, weil sie unbewusst funktionieren.“ Die Mimik oder Gestik könne man noch gut steuern, aber „in welche Richtung zeigen die Fußspitzen?“ Darüber mache sich niemand Gedanken. Doch laut Havener folgt die Energie der Aufmerksamkeit. „Wenn ihr Gegenüber im Gespräch bei ihnen ist, zeigen die Fußspitzen in ihre Richtung“, ist sich der 44-Jährige sicher.

Ins Bewusstsein rücken

Körpersprache funktioniert laut Havener unterbewusst, „wir haben keine Gebrauchsanweisung dafür“. Das macht er sich auf der Bühne zu eigen. „Manchmal hole ich Zuschauer auf die Bühne, die die Hand in der Hosentasche haben. Ich spreche sie dann darauf an und sage, dass so etwas ja nicht höflich sei.“ Dadurch rückt er Unbewusste ins Bewusstsein. „Man sieht dann sofort, dass die Menschen überlegen und nicht wissen, wo sie mit ihren Händen hinsollen“, sagt Havener. Körpersprache wirke schlicht albern, wenn man sie bewusst einsetzt.

Echt und authentisch

Gerade am Anfang seiner Karriere lief bei seinen Auftritten nicht alles reibungslos. „Mit größerer Erfahrung habe ich aber gemerkt: Es gibt mehrere Wege, um die Show weiterzumachen. Vielleicht finde ich so sogar ein anderes Ziel.“ Havener glaubt, dass die Zuschauer besonders solche „echten und authentischen Momente“ schätzen. „In erster Linie geht es mir darum, mein Publikum zu unterhalten und zu inspirieren“, sagt Havener.

In seinen Shows spielt dabei auch Mentalmagie eine große Rolle. „Ich will das Publikum verblüffen“, sagt der gelernte Dolmetscher und Magier. Er will zusammen mit dem Publikum ein Spiel spielen. „Beim Wort Experiment würden viele Zuschauer bestimmt anders reagieren“, sagt Havener. „Da es aber um Leichtigkeit geht und die Interaktion auf der Bühne ‚spielerisch‘ ist, nenne ich es Spiel.“


Am Donnerstag, 20. Oktober, tritt Thorsten Havener ab 20 Uhr in der Osnabrückhalle auf. Eintritt: 27,75 bis 34,40 Euro.

Tickets erhältlich in den Geschäftsstellen der Tageszeitung oder unter Kartentelefon: 0541/349024.

0 Kommentare