Osnabrücker Friedensgespräche Spanischer Jurist spricht am 3. Oktober über Europa

Von Claudia Scholz


cls/pm Osnabrück. Zum Friedensgespräch am 3. Oktober hält der spanische Jurist und Kulturwissenschaftler Antonio Pau Pedrón einen Festvortrag mit Thema „Deutschland in Europa: eine spanische Perspektive“.

Stadt, Universität und Landkreis Osnabrück laden zum Friedensgespräch am Montag, den 3. Oktober, um 11 Uhr, ins Osnabrücker Rathaus ein. Der spanische Jurist und Kulturwissenschaftler Antonio Pau Pedrón wird einen Festvortrag zum Thema „Deutschland in Europa: eine spanische Perspektive“ halten. Durch das Gespräch leitet Prof. Dr. Albrecht Weber vom Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück.

Deutschland und Europa

Das Friedensgespräch findet im jährlichen Wechsel im Kreiszentrum am Schölerberg und im Rathaus am Markt statt und wird von den Osnabrücker Friedensgesprächen organisiert. Unter dem Motto „Europa sieht Deutschland“ halten jedes Jahr namhafte Persönlichkeiten aus den Nachbarländern einen Festvortrag zum Tag der Deutschen Einheit.

Jurist und Literat

Der diesjährige Redner Antonio Pau Pedrón ist ein hoher Justizbeamter und vertrat schon Spanien bei der Europäischen Union.

Pedrón ist Mitglied des Consejo de Estado, des höchsten Beratungsorgans der spanischen Regierung, und der Königlichen Akademie der moralischen und politischen Wissenschaften. Geboren wurde er 1953 bei Toledo und wuchs in Marokko, Deutschland und Frankreich sowie in Madrid auf.

Neben seiner Tätigkeit als Jurist veröffentlichte er Studien zur deutschen Literatur, schrieb über Hölderlin, Rilke und Novalis und übersetzte diese Autoren ins Spanische.

Wichtige Partner in der EU

Spanien sei für Deutschland ein wichtiger Partner in der Europäischen Union. Wie die Deutsche Botschaft in Spanien auf ihrer Seite schreibt, leben heute in Deutschland rund 130.000 Spanier, die gut integriert seien. Umgekehrt leben nach neueren Schätzungen weit über 500.000 deutsche Staatsangehörige dauerhaft, also länger als drei Monate im Jahr, in Spanien, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt.

Sicht der Spanier auf Deutschland

Pedrón wird in seinem Vortrag analysieren, was die schwierige Wirtschaftssituation nach der jüngsten Bankenkrise in Spanien, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien und die hohe Arbeitslosenquote, aber auch die zunehmende Staatsverschuldung für Spanien, Deutschland und Europa insgesamt bedeuten. Er geht der Frage nach, wie diese Gegebenheiten die spanische Sicht auf das seit 26 Jahren wiedervereinte Deutschland und die Deutschen beeinflussen.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Anmelden können sich Interessierte unter protokoll@osnabrueck.de und 0541 969-4668.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN