Umzug in die Barbarastraße Osnabrücker Uni-Asta räumt marode Westerberg-Villa

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Universität Osnabrück muss seine repräsentative Niederlassung am Campus Westerberg aufgeben. Die über 100 Jahre alte Villa an der Sedanstraße 4 ist stark baufällig: Nicht einmal mehr die Toiletten funktionieren.

Erst im Mai 2015 hatte der Asta das Haus bezogen, um dort Sprechstunden abzuhalten und andere Dienste anzubieten. Auch studentische Initiativen, Fachschaften und Hochschulgruppen fanden seitdem dort Platz. Von der Uni Osnabrück zeitweise angemietet, geht die Villa nun zurück in den Besitz des Landes Niedersachsen. Und der Asta zieht um in die Barbarastraße 22 b.

Dixi-Klos vor dem Haus

„Wir müssen zu Anfang Oktober das Gebäude verlassen“, sagt Eric Lanfer vom neu geschaffenen Asta-Referat Westerberg. Grund für den Auszug sei der schlimme Zustand der um 1905 errichteten Villa, die 70 Jahre lang die „Osnabrücker Centrale Saatstelle, Fa. L. Stahn & Finke“ beherbergt hatte und seit 1980 von Universität Osnabrück und Fachhochschule Osnabrück abwechselnd genutzt wurde. „Das Fundament des Gebäudes macht dauerhafte Renovierungsarbeiten notwendig, die von der Universität nicht getragen werden können“, so Lanfer weiter.

Zwar gehe keine akute Gefahr durch die teils marode Bausubstanz aus. Allerdings sei es aus Sicherheitsgründen besser, das vom Asta liebevoll „Sommerresidenz“ genannte Haus schnellstmöglich zu verlassen. Mitarbeiter des Asta mussten bereits auf Dixi-Klos ausweichen, die abseits des Gebäudes errichtet wurden, weil die Sanitäreinrichtungen der Villa nicht mehr genutzt werden konnten. Unisprecher Utz Lederbogen: „Wir geben das Gebäude zum 31. Dezember zurück an das Land Niedersachsen. Es besteht erheblicher Renovierungsbedarf, da sämtliche Rohrleitungen erneuert werden müssen.“

Von der Villa in den Container

Nächste Woche, also rechtzeitig vor Beginn des Wintersemesters 2016/17, wird der Asta zwei Räume im Container-Gebäude 92 (hinter Hörsaalzentrum „Frosch“ und neuer Hochschulbibliothek) beziehen. Dort sind nach dem Umzug des Instituts für Geoinformatik und Fernerkundung (IGF) in ein Hochhaus an der Wachsbleiche Kapazitäten frei geworden, die zunächst unbefristet genutzt werden können. Nach Ansicht von Asta-Referent Lanfer eröffnet dies der Studentenvertretung die Möglichkeit, „einen gestärkten Standort am Campus Westerberg aufzubauen“, um neben dem Hauptsitz in der Innenstadt (Alte Münze 12, direkt neben der Universitätsbibliothek) effektiver die Interessen der Studenten am Westerberg zu vertreten.

Ausgestattet wird die neue Asta-Filiale übrigens mit gebrauchtem Inventar aus dem „Kreativ-Möbel-Projekt“ der Uni Osnabrück. Dabei werden ausrangierte Tische, Stühle und andere Einrichtungsgegenstände aus dem abrissreifen AVZ seit Anfang September kostenlos an Studenten und Mitarbeiter der Uni abgegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN