Tierheim Melle sucht Liebhaber Katzenbabys im Stadtteil Voxtrup ausgesetzt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Vor einigen Tagen wurden fünf Katzenbabys im Stadtteil Voxtrup ausgesetzt, die orientierungslos und ohne Hilfe umherliefen. Anwohner hatten die Katzen entdeckt und an den „Tier- und Naturschutz Melle“ übergeben. Das Tierheim sucht nun nach Katzenliebhabern, bei denen die aufgeweckten Jungtiere ein neues Zuhause finden können.

„Die Katzen waren offensichtlich ausgesetzt. Wahrscheinlich wollte sich jemand der Kleinen entledigen“, sagt Marion Wachtel, Anwohnerin im Stadtteil Voxtrup. Zusammen mit einigen Nachbarn hatte sie laute Katzengeräusche vernommen und prompt zwei Jungtiere, die auf der Straße umherliefen, gefunden.

Nach und nach entdeckten Anwohner drei weitere Katzenbabys in der näheren Umgebung, die einen sehr guten und aufgeweckten Eindruck machten und keinerlei Scheu vor menschlicher Nähe besaßen. Marion Wachtel und andere Nachbarn reagierten mit Unverständnis auf die Aussetzung der Katzenbabys, setzten gleichzeitig jedoch den Tier- und Naturschutz Melle in Kenntnis, da sie im städtischen Bereich kein Tierheim erreichen konnten.

Mischlingskatzen sind Geschwister

„Die kleinen Kätzchen sind in einem relativ guten Zustand bei uns angekommen. Wir haben sie entwurmt und entfloht und werden sie in den kommenden Wochen weiter aufpäppeln“, sagte Panela Opitz vom Tierheim Melle. Bei den schwarz und grau-silber gestreiften Mischlingskatzen handelt es sich sehr wahrscheinlich um Geschwister, die vom Halter der Katzenmutter ausgesetzt wurden.

Panela Opitz empfiehlt deshalb, Jungkatzen frühzeitig zu kastrieren, um übermäßigen Nachwuchs zu vermeiden. „Die jungen Welpen sind am Anfang natürlich total süß und sehr zahm. Man sollte sich allerdings sehr gut überlegen, welche Katzen man bei sich aufnimmt und bedenken, dass sie noch wachsen und bis zu 15 Jahre alt werden können“, so Opitz weiter.

Linus, Leander, Luna, Lilifee und Leonie

In den kommenden vier Wochen werden die rund sechs Wochen jungen Kater Linus und Leander sowie ihre drei Schwestern Luna, Lilifee und Leonie noch im Tierheim Melle verweilen und anschließend an Katzenliebhaber weitervermittelt werden. Wenn Sie sich von den süßen Vierbeinern angesprochen fühlen, können Sie sich vor Ort beim Tier- und Naturschutz Melle informieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN