„Besser am Wochenende sperren“ Grüne kritisieren Autobahnumleitungen in Osnabrück

Symbolbild: Archiv/HehmannSymbolbild: Archiv/Hehmann

Osnabrück. Die Grünen kritisieren, dass der Autoverkehr wegen der Bauarbeiten auf der A33 durch die Stadt umgeleitet wird. Tagelange Umleitungen durch den Fledder seien nicht hinnehmbar, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Straßenbauamt sieht das anders.

Wenn Sperrungen unumgänglich seien, etwa bei Brückenarbeiten, sollten diese an Wochenenden im Mehrschichtbetrieb stattfinden, fordert der Grüne-Fraktionsvorsitzende Michael Hagedorn. Schon die häufigen Unfälle auf den Autobahnen führten zu Umfahrungsverkehr, der das städtische Verkehrssystem belaste.

Wochenendarbeit sei schon wegen des Materialnachschubs nur in Ausnahmefällen möglich, sagt dazu Cord Lüesse von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Eine einspurige Verkehrsführung, wie sie ebenfalls von den Grünen gefordert wurde, lasse sich auf der A33 wegen der Enge nicht einrichten. Andernfalls, so Lüesse, müssten die Anschlussstellen Lüstringen und Fledder komplett gesperrt werden.

Die Grünen fordern zudem eine bessere Koordinierung der Autobahnbaustellen mit den Baustellen in der Stadt. Mit Mühe versuche die Stadt, ihre Baustellen zu koordinieren, werde aber über die Autobahnbaustellen nur kurzfristig in Kenntnis gesetzt. Cord Lüesse vom Straßenbauamt kontert, die Stadt sei schon im vergangenen Jahr in Kenntnis gesetzt worden. Allerdings könne es immer mal zu gewissen Verzögerungen kommen.


3 Kommentare