Schönheitsideale hinterfragt Kunststudierende stellen im BBK Kunst-Quartier aus


Osnabrück. Zehn künstlerische Positionen zum Thema „Selbst- und Fremdwahrnehmung“ werden ab heute im BBK-Kunstquartier gezeigt.

Reflektionen in den Fenstern ihres eigenen Ateliers bilden die Grundlage für Selbstporträts, mit denen Jessica Balgar zur aktuellen Gemeinschaftsausstellung im Kunst-Quartier beiträgt. Farbliche Verfremdungen, perspektivische Verzerrungen und Überlagerungen von Realitätsebenen sorgen für Abstraktion. Ein Statement gegen die aktuelle Selfie-Manie stellen diese Bilder dar, denn hier ist nichts perfekt, nichts geschönt, nichts auf Harmonie getrimmt. Eine ähnliche Motivation veranlasste Susanne Schwenen, ein Objekt mit vier kleinen Spiegeln anzufertigen, mit deren Hilfe der Betrachter sich mental ein mehrperspektivisches Bild von sich selbst zusammensetzen kann, während andere zuschauen.

Nichts dem Zufall überlassen

„Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung“ lautet das Thema der Ausstellung. Fast zwangsläufig sieht man sich in diesem Zusammenhang mit herrschenden Schönheitsidealen konfrontiert. Ob Figur, Kleidung oder Haarschnitt, nichts wird dem Zufall überlassen. Daher zitiert Sandra Schwenen Werke von Édouard Manet, Sandro Botticelli sowie Pablo Picasso und übermalt die berühmten Beispiele aus der Kunstgeschichte, die spezifische Schönheitsideale transportieren, fast bis zur Unkenntlichkeit. Ob selbstreflektive Auseinandersetzung mit ihrer Verwandtschaft von Madlin Freese oder das virulente mentale Innenleben, das Yasmin Behrens mithilfe von Acrylfarbe, Tinte und Latex visualisiert, bei allen Arbeiten manifestiert sich sowohl die Sicht von innen nach außen als auch die Perspektive des Betrachters.

„Playground“ nennt sich das Format, mit dem der Bund Bildender Künstler (BBK) Kunststudierenden die Möglichkeit gibt, ihre Werke einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. „Vor einem Jahr haben wir dieses Angebot schon einmal wahrgenommen“, erzählt Alina Stark. Damals waren noch Uni-Dozentinnen in das Zustandekommen der studentischen Kunstschau involviert. Jetzt ergriff die Studentin selbst die Initiative und ging im Fach Kunst auf die Suche nach Kommilitonen, die zu dem von ihr gestellten Thema „Selbst- und Fremdwahrnehmung“ an dem Ausstellungsprojekt teilnehmen wollten. Sie selbst malte ein vielschichtig-konfrontatives Diptychon als Spiegel ihrer Seele.

Mit Performance

Eine Performance, die zur Vernissage gezeigt wird, konzipierte Pia Tabea Visse. An der Ausstellung beteiligt sie sich mit einer Fotoserie, die Geschlechterrollen in unterschiedlichen gesellschaftlichen und religiösen Konstellationen thematisiert.


BBK Kunst-Quartier (Bierstraße 33): „bbk playground – Selbst- und Fremdwahrnehmung“. Arbeiten von Susanne Schwenen, Alina Stark, Christopher Abendroth, Jessica Balgar, Yasmin Behrens, Madlin Freese, Fianait McAuliffe, Katja Rudolph, Sandra Schwenen, Pia Tabea Visse. Von Freitag, 5. August (Eröffnung um 19 Uhr) bis Samstag, 20. August. Di. - Fr. 14-18 Uhr, Sa. 11-16 Uhr.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN