Stadt ändert Vergabesystem Schwarzmarkt für Termine beim Ausländeramt Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Terminvergabe am Terminal: Bei der Ausländerbehörde Osnabrück geht das ab Ende Juli nicht mehr. Foto: NOZ-Archiv/David EbenerTerminvergabe am Terminal: Bei der Ausländerbehörde Osnabrück geht das ab Ende Juli nicht mehr. Foto: NOZ-Archiv/David Ebener

Osnabrück. Monatelange Wartezeiten bei der Osnabrücker Ausländerbehörde haben einen Schwarzmarkt für Termine entstehen lassen. Händler machen sich dabei eklatante Schwächen des Vergabesystems zunutze, bunkern haufenweise Reservierungen und verkaufen die Gratis-Tickets an Eilige. Die Stadt zieht jetzt Konsequenzen.

20 Euro für einen baldigen Behördengang, auf den man regulär bis Mitte November warten müsste: Nach Informationen unserer Redaktion werden für die kurzfristige Chance auf Beratung oder Erledigung amtlicher Notwendigkeiten stattliche Preise erzielt.

Das krumme Geschäft vollzieht sich dabei nicht einmal im Geheimen, sondern direkt im Stadthaus 1 am Natruper-Tor-Wall – „vor der Tür der Ausländerbehörde“, wie ein Betroffener am Freitag entnervt feststellte. Sogar von weiteren Auswüchsen wusste der Osnabrücker zu berichten: So versuchten offenbar manche, aus fehlenden Sprachkenntnissen ratsuchender Bürger Kapital zu schlagen. Dolmetscher gefällig? Macht 50 Euro.

Keine Termine mehr am Terminal

Möglicherweise entzieht nun eine wesentliche Änderung des Terminvergabe-Systems dem Schwarzmarkt die Grundlage. Denn nur dreieinhalb Monate nach ihrer Einführung wird die automatische Reservierung bei der Ausländerbehörde teilweise wieder abgeschafft. Sie habe „aus verschiedenen Gründen nicht den erhofften Effekt gehabt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt von Freitag.

Unter anderem seien mehrere Termine für nur ein Anliegen gebucht worden, sodass andere Interessenten auf diese Termine nicht mehr zugreifen konnten. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, können Termine ab Montag, 25. Juli, nur noch telefonisch oder online vereinbart werden. Es entfällt die Möglichkeit, Termine am Terminterminal im Stadthaus 1 zu buchen.

Service im Bürgeramt bleibt

Der telefonische Service stehe montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 11 Uhr zur Verfügung. Die Ausländerbehörde ist unter der Rufnummer 0541/323-4500 erreichbar, die gleichsam von den Systemänderungen betroffene Stelle für Einbürgerungen und Namensänderungen von Deutschen unter der Telefonnummer 0541/323-4650.

Ausdrücklich weist die Stadt Osnabrück darauf hin, dass es im Bürgeramt weiterhin möglich bleibt, neben der telefonischen und Online-Terminvergabe auch Termine am Terminal vor Ort zu buchen. Dieser Service wurde im Juni 2015 etabliert und funktioniert so zuverlässig, dass kaum noch Wartezeiten entstehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN