zuletzt aktualisiert vor

Defekte Klimaanlage Intercity nach Amsterdam in Osnabrück teilweise geräumt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


dab/jan/sen Osnabrück/Bad Bentheim. Wegen einer defekten Klimaanlage musste der Intercity 146 von Berlin nach Amsterdam Sonntagmittag im Osnabrücker Hauptbahnhof teilweise geräumt werden. Die meisten Reisenden konnten auf andere Züge ausweichen – zum Teil mit längeren Wartezeiten. In der Gegenrichtung ist in Bad Bentheim ein weiterer IC wegen Überhitzung gestrandet.

Auf dem Weg zwischen Hannover und Osnabrück war nach und nach die Klimatisierung in fünf Waggons ausgefallen. Es heizte sich spürbar auf. Deshalb sei es nicht mehr möglich gewesen, diese Wagen mit Reisenden zu besetzen, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Berlin auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

Deshalb entschied sich das Unternehmen, den Intercity in Osnabrück teilweise zu räumen. Reisende ohne Reservierung mussten den Zug verlassen, andere bekamen Plätze in Wagen mit funktionierender Klimaanlage. Fünf Waggons blieben leer. Wagen 9 bis 12, darunter das Bistro, fuhren weiter bis zum neuen Endbahnhof Hengelo. Dort wurden die Fahrgäste auf andere Züge verteilt.

Plötzlich wurde es auffallend heiß

Reisende berichteten, dass zwischen Minden und Bünde zunächst die Durchsage gekommen sei, wonach Wagen 6 wegen ausgefallener Klimaanlage geräumt werden müsse. Unmittelbar darauf sei es auch in Wagen 7 auffallend heiß geworden. Nahe Melle habe es dann geheißen, in Osnabrück müsse der ganze Zug geräumt werden. Reisende stellten sich scherzend in die Waggon-Übergänge, weil nur hier ein schwacher Luftzug von den Gleisen hochstieg.

(Weiterlesen: Zug beschossen: Bundespolizei ermittelt in Osnabrück)

In Osnabrück waren viele Fahrgäste erleichtert, aussteigen zu können. Einige konnten sofort mit der bereitsstehenden Westfalenbahn Richtung Bad Bentheim weiterfahren. Andere warteten auf den nächsten Intercity nach Amsterdam.

Bahn gewährt Kulanzleistung

Die DB-Sprecherin wies darauf hin, dass die Bahn eine Kulanzleistung gewähre. Fahrgäste müssten sich den Teilausfall des Zuges in Osnabrück im Reisezentrum bestätigen lassen und mit einem Formular Ansprüche geltend machen. Warum die Klimaanlage ausgefallen sei, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Reisende äußerten sich zufrieden mit dem Verhalten der Zugbegleiter. Die Fahrgäste seien rechtzeitig informiert worden und hätten nicht lange in den Wagen schmoren müssen. Derzeit ist unklar, ob es durch den Ausfall des Zuges am Abend zu weiteren Behinderungen im Bahnverkehr zwischen Amsterdam und Berlin kommt.

Weiterer Zug mit Problemen

Offenbar kämpft die Bahn auch in anderen Zügen mit nicht funktionierender Klimatisierung. Nach Informationen unserer Redaktion ist ein zweiter Intercity betroffen, der am Nachmittag in Bad Bentheim nicht weiter Richtung Osnabrück fahren konnte. Dort mussten gegen 15.30 Uhr alle Fahrgäste den Intercity 147 verlassen. Derzeit ist noch unklar, wie die Reisenden ihre Fahrt nach Berlin fortsetzen können. Berichten zufolge funktionierten die Klimaanlagen teilweise seit Amsterdam nicht. Der Zug sei völlig überhitzt gewesen. Kritisiert wurde das Krisenmanagement, weil Durchsagen nur auf Deutsch und nicht auf Englisch erfolgt seien. Augenscheinlich waren viele internationale Fahrgäste im IC, die in Bad Bentheim auf sich allein gestellt waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN