VW Osnabrück holt Portugiesen 300 Container für Gastarbeiter bei VW aufgestellt


Osnabrück. VW Osnabrück hat an der Gesmolder Straße in der Nähe des VW-Werks Osnabrück rund 300 Container für portugiesische Gastarbeiter aufgestellt.

„Die meisten Kollegen werden erst nach dem dreiwöchigen Werksurlaub eintreffen“, gibt der Sprecher des Osnabrücker Werks, Alexander Ott, bekannt. Die ersten Portugiesen, die bereits aus dem portugiesischen Werk Palmela in Osnabrück eingetroffen sind, würden zurzeit in Hotels untergebracht.

( Weiterlesen: VW holt 310 Portugiesen ins Osnabrücker Werk )

Da es aber nicht möglich gewesen sei, knapp 300 Portugiesen auf einen Schlag dezentral – also in Mietwohnungen in Osnabrück – unterzubringen, habe das VW-Werk kurzerhand auf die Container gesetzt, die jeweils nur von einer Person bewohnt werden sollen.

Wunsch der Portugiesen, gemeinsam an einem Standort zu leben

Am Freitag beginnt der dreiwöchige Werksurlaub. Spätestens im August sind laut Ott alle sogenannten „mobilen Einheiten“ bezugsfertig. Ott weist darauf hin, dass es expliziter Wunsch der Portugiesen gewesen sei, gemeinsam an einem Standort untergebracht zu werden. So sollen auch Gemeinschaftsküchen eingerichtet werden, um die portugiesische Kultur weiterhin gemeinsam leben zu könnnen.

„Wir sind gerade in der Hochlaufphase und montieren von Tag zu Tag mehr Fahrzeuge“

Die Osnabrücker Belegschaft ist für die geplante Produktionserweiterung zu klein. Da kommt die Unterstützung aus Portugal gerade zur rechten Zeit. „Wir sind gerade in der Hochlaufphase und montieren von Tag zu Tag mehr Fahrzeuge“, weiß VW-Werksprecher Ott.

Zwar läuft im Stammwerk Wolfsburg bereits das Nachfolgemodell Tiguan II, doch die Nachfrage nach dem Vorgängermodell ist noch überraschend stark. Stärker als erwartet. Ursprünglich plante VW mit einer monatlichen Stückzahl von 2500 Tiguan I. „Jetzt sind es deutlich mehr als zunächst erwartet“, betont Ott.

Die Tiguan-Karosserien kommen vom VW-Stammwerk Wolfsburg. In Osnabrück werden sie lackiert und montiert.

20 Millionen Euro investiert VW in Osnabrück in Betriebsmittel, Infrastruktur und eine Halle fürs Entladen der Karosserien.


0 Kommentare