Nach Messerstecherei in Bielefeld SEK stürmt Wohnungen der United Tribuns Osnabrück

Die Kutte eines Mitgliedes der United Tribuns Osnabrück. Foto: Gert WestdörpDie Kutte eines Mitgliedes der United Tribuns Osnabrück. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben am Donnerstag mehrere Wohnungen der United Tribuns Osnabrück (UT) gestürmt und nach Schusswaffen durchsucht. Hintergrund war eine Messerstecherei in Bielefeld im Februar dieses Jahres.

Das bestätigte Christiane Holzmann von der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage unserer Redaktion. Zwar seien Messer und Baseballschläger gefunden worden, aber keine scharfen Schusswaffen. Der weltweite Sprecher der rockerähnlichen United Tribuns, Fritz L. (der vollständige Name ist unserer Redaktion bekannt), berichtete unserer Redaktion von sechs Wohnungsdurchsuchungen.

Weiterlesen: Landesweit mehr als 800 Rocker in mehr als 70 Clubs

Zwei Männer verletzt

Hintergrund der Durchsuchungen war eine Messerstecherei im Februar dieses Jahres in Bielefeld, an der Holzmann zufolge „eine größere Gruppe“ beteiligt gewesen sein soll. Dabei wurden zwei Personen mit einem Messer verletzt – eine am Bauch, eine am Bein. Der Staatsanwaltschaft zufolge könnten die Opfer ehemalige Mitglieder der United Tribuns gewesen sein, die von Osnabrücker Mitgliedern angegriffen worden waren. Die Ermittlungen liefen noch, so Holzmann. Zeugenaussagen gebe es keine, Geschädigte wie auch die mutmaßlichen Täter schwiegen.

Übersicht: Das sind die Rockerclubs in Niedersachsen

Bereits im Februar hatte unsere Redaktion über die Auseinandersetzung in Bielefeld berichtet. Damals hieß es noch, es seien Mitglieder der Hells Angels und Turkey Nomads beteiligt gewesen. Das bestätigte Staatsanwältin Holzmann nicht. „Da gab es wohl mal Wechsel von Personen, die wohl mal hier und mal da zugehörig waren.“

Weiterlesen: United Tribuns in Osnabrück – Wir sind keine Chorknaben

SEK für Sicherheit der Beamten

Holzmann rechtfertigte den Einsatz eines Sondereinsatzkommandos. Ein SEK komme stets zum Einsatz, wenn davon auszugehen sei, dass in einer Wohnung scharfe Schusswaffen lagern. Das diene der Sicherheit der Beamten. Bei einer früheren Razzia gegen Mitglieder der UT Osnabrück hatte die Polizei zwei scharfe Schusswaffen gefunden.

UT in Leipzig erschossen

Derweil ist in Leipzig am vergangenen Samstag ein UT erschossen worden. Die Polizei nahm 14 Mitglieder der Hells Angels fest – darunter den mutmaßlichen Schützen. Insgesamt wurden drei Tribuns angeschossen.

Die UT gibt es in Osnabrück seit Herbst 2014. Einige Mitglieder sind bereits angeklagt, unter anderem wegen schwerer, räuberischer Erpressung.

Weiterlesen: United Tribuns Osnabrück sollen Schutzgeld erpresst haben


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN