„The Ostensibles“ in Osnabrück Theatergruppe zeigt Stück von Fred Carmichael

Von Tom Bullmann

Der Fantasiewelt des Schriftstellers entsprungen und Fleisch geworden: Szene aus dem neuen Stück „Out Of Sight, Out Of Murder“ im Haus der Jugend.Foto: Thomas OsterfeldDer Fantasiewelt des Schriftstellers entsprungen und Fleisch geworden: Szene aus dem neuen Stück „Out Of Sight, Out Of Murder“ im Haus der Jugend.Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Im Haus der Jugend werden die Leute zurzeit im Minutentakt umgebracht, allerdings nicht wirklich: In dem englischen Bühnenstück „Out Of Sight, Out Of Murder“ vermischt die englischsprachige Theatertruppe The Ostensibles Realität und Fantasie zu einer spannenden Kriminalkomödie.

„In English“ steht in knallgelben Lettern auf dem Programmheft und auf den Plakaten des aktuellen Stücks, das die rührige Amateurschauspieltruppe The Ostensibles zurzeit performen. Damit keiner enttäuscht ist, wenn er feststellt, dass in diesem Theater nur Englisch gesprochen wird. Zweimal im Jahr bringt die Truppe, die aus einem Schauspielengagement der Britischen Armee in Osnabrück hervorgegangen ist, im Haus der Jugend ein Bühnenstück zur Aufführung. Diesmal ist wieder eine Komödie an der Reihe – die das Ensemble mit viel Herzblut realisiert.

Besuch von attraktiven Ladies

In der „Mystery Comedy“ versucht Krimi-Schriftsteller Peter Knight in einem alten Haus ein neues Buch zu schreiben. Allerdings geht es in der betagten Villa offenbar nicht mit rechten Dingen zu, denn durch eine Art elektrostatischen Sturm materialisieren sich plötzlich Figuren.

So hat er plötzlich einen Butler und er bekommt Besuch von attraktiven Ladies, die es auf ihn abgesehen haben. Interessanterweise handelt es sich bei vielen Rollen um „stock characters“, also um Standard-Rollen wie „das Mädchen von nebenan“, „das ständig schwangere Zimmermädchen“ oder „der flotte junge Mann“, die die Fantasiewelt des Schriftstellers bevölkern.

Einzig Minna, die Frau des nächsten Farmers, die dem allein stehenden Autoren im Haus hilft, ist auch real. So verwischen sich auf amüsante Art die Wirklichkeitsebenen, als plötzlich diverse „Morde“ geschehen. Steckt vielleicht Kay Kelsey, einfühlungsvoll von Yvonne Hülsmann als neuestem Mitglied des Ensembles gespielt, oder doch Robin Hilder in der Rolle des Butlers Cogburn hintern den Morden, die nach und nach das halbe Ensemble dahinmeucheln.

Lustige Regieeinfälle

Engagiertes Spiel, lustige Regieeinfälle wie die strickende Barbara Hegels, die die seriöse Fiona Babcock spielt, oder das Gift in einer Vase, das den alerten Anwalt Jordan Dillingham dahinrafft, machen die mysteriöse Kriminalkomödie zu einem sehenswerten Stück, bei dem Augen und Ohren nicht zu kurz kommen. Und wer vor der englischen  Sprache zurückschreckt: Man versteht das Meiste auch ohne fundierte Englischkenntnisse. Außerdem lernt man am besten durch Sprachpraxis, auch wenn es nur Zuhören ist.


Weitere Ostensibles-Aufführungen der englischsprachigen Mystery-Komödie „Out Of Sight, Out Of Murder“: Dienstag, 7. Juni, und Mittwoch, 8. Juni, 19.30 Uhr, Haus der Jugend.

0 Kommentare