Berufsmesse an zwei Standorten Ansturm auf die Osnabrücker Messe „Ausbildung49“


Osnabrück. Bereits am ersten Tag verzeichnete die Berufsmesse „Ausbildung49“ an der Halle Gartlage und in der Handwerkskammer einen wahren Besucheransturm.

Was will ich werden? Diese Frage stellen sich zurzeit wieder viele Schüler. Immerhin stehen ihnen mehrere 100 unterschiedliche Ausbildungsberufe zur Verfügung. Wirklich bekannt sind den meisten Schülern jedoch nur wenige. Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die händeringend nach Auszubildenden suchen. Auf der „Ausbildung 49“ kommen am Mittwoch und Donnerstag, 1. und 2. Juni, beide Seiten zusammen.

Weiterlesen: Im Handwerk blieben 2014 viele Lehrstellen unbesetzt

Buhlen um Schüler

„Die Messe gefällt uns sehr gut“, sind sich Pia und Maria von der Hauptschule Innenstadt einig. Am Stand von Remondis probieren sie gerade ein Experiment mit Wasser, Öl, Tinte und einer Brausetablette aus. Es sind besonders solche kleinen Aktionen, die die beiden Schülerinnen begeistern. „Man kann hier so viele Berufe ausprobieren“, freuen sie sich. Ausprobiert wird auch am Stand des Berufsbildungswerks Osnabrücker Land. Hildegard Denkler hat mit Schülerinnen der Schule einige Brillen mitgebracht, mit denen die Schüler sehen, wie es ist mit einem Handicap zu leben. Besonders gesucht seien derzeit Fachkräfte in der Heilpflege, bestätigt Denkler. „Wir buhlen alle um die Schüler.“ Am Donnerstag sind die Altenpfleger am Stand vertreten.

Weiterlesen: „Hier kann ich lernen“ – Remondis bildet aus

Wie arbeitet ein Tischler?

Während sich in der Halle Gartlage vor allem Industrieunternehmen und Behörden präsentieren zeigen am zweiten Messestandort, der Handwerkskammer an der Bramscher Straße, die verschiedenen Innungen unterschiedliche Berufe des Handwerks. Auch hier können die Schüler viel ausprobieren. Wie arbeitet ein Tischler? Wie produziert man eine Marzipan-Rose? Was macht ein Zimmermann? All diese Fragen werden an den unterschiedlichen Ständen beantwortet.

Weiterlesen: Experten bemängeln Ausbildungs- und Studierfähigkeit von Jugendlichen in der Region

Berufeparcours

Messemacher José Rodrigues Freitas zeigte sich am Mittwochmittag bereits sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe. „Es sind schon heute sehr viele Schüler hier gewesen“, freute er sich. Am Donnerstag ist die „Ausbildung49“ am zweiten Messetag noch einmal von 8.30 bis 14 Uhr an beiden Standorten geöffnet. Dann erwartet die Schüler nicht nur die große Ausstellung, sondern auch wieder der Berufeparcours, die Berufsinseln mit dem Schwerpunkt „Elektro und Metall“ und ein breit gefächertes Vortragsangebot.

Rückblick: 2015– Ausbildungsmesse 49 lockt Besucher an


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN