Innung feiert mit 30 Gesellen Lossprechung im Osnabrücker Metallbau

Von Jan Felix Rennack

Die Gesellenbriefe in den Händen: 30 Metallbauer feiern im Osnabrücker Museum am Schölerberg ihre Lossprechung. Foto: Swaantje HehmannDie Gesellenbriefe in den Händen: 30 Metallbauer feiern im Osnabrücker Museum am Schölerberg ihre Lossprechung. Foto: Swaantje Hehmann

jfr Osnabrück. Ralf Reizer, Obermeister der Metall-Innung, übergab im Museum am Schölerberg den ehemaligen Auszubildenden ihre Gesellenbriefe und entließ sie in ein Berufsleben voller Herausforderungen und Möglichkeiten.

Es ist dieser Satz, auf den die 30 Auszubildenden des Metallbaus und der Feinwerksmechanik dreieinhalb Jahre hingearbeitet hatten – und Obermeister Ralf Reizer sagte ihn nun: „Ich spreche Sie kraft meines Amtes aus dem Lehrlingsstand frei.“

Darauf, dass der Metallbranche im Raum Osnabrück eine vielversprechende Zukunft bevorsteht, schwor Sven Ruschhaupt die ehemaligen Lehrlinge ein: Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim stellte beste Chancen in Aussicht: „Das Osnabrücker Land ist aufstrebend und erfolgreich, 25 bis 30 Prozent der Betriebe suchen in den nächsten Jahren Nachfolger.“

Auch wenn die Erleichterung über die abgelegte Gesellenprüfung groß sein mag, Ralf Reizer erinnerte daran, dass man im Beruf nie auslerne. Das Weiterbildungsangebot für eine Karriere in der Metallbranche ist groß: Schweiß-, CNC-Fräse-, oder CAD-Lehrgänge sind eine Möglichkeit, und mit dem Erwerb des Meistertitels eröffnet sich der Weg ins Studium. „Die Krönung ist aber immer noch der Schritt in die Selbstständigkeit“, findet Reizer.

Wie es in den Betrieben hierzulande aussieht, erläuterte Ausbildungsmeister George Patterson von der Firma Avermann Maschinenfabrik unserer Zeitung: Er verabschiedete jetzt drei Lehrlinge. Zwei von ihnen wurden übernommen. „Unser Ziel ist es, alle zu übernehmen“, sagt der Meister entschlossen. Und weiter: „Wir sind auf der Suche. Auszubildende brauchen wir, aber viele wollen sich die Hände nicht dreckig machen.“ Als Voraussetzung für einen Ausbildungsplatz in seinem Unternehmen, das zwischen 130 und 140 Mitarbeiter in Osnabrück hat, nennt er mindestens einen sehr guten Hauptschulabschluss – gerade in Fächern Mathe, Physik und Chemie – und „handwerklich muss es auch passen“.

Die Berufe der Metalltechnik und Feinwerksmechanik sind keineswegs nur etwas für starke Kerle. Den Beweis tritt Sina Möller an, die bei Geme Mesker in Hagen ihre Ausbildung beendet hat. Den Umgang mit den männlichen Kollegen beschreibt sie als „total entspannt“. Auf die Frage ob sie ihre Ausbildung anderen Frauen empfehlen würde, antwortete sie knapp: „Auf jeden Fall.“ Auch sie darf in ihrem Ausbildungsbetrieb bleiben, um auf dem Weg zum Meistertitel noch Berufserfahrungen zu sammeln, in einem Handwerk, das laut Ralf Reizer einfach „modern, weil zeitlos“ ist.


Die jungen Metallbauer und Feinwerkmechanik: Metallbauer – Fachrichtung Konstruktionstechnik: Rustam Aihembaum (B. Kreye Kunststoff-, Metall- und Biegetechnik, Osnabrück), Jannis Berg (Metallbau Drinkuth Groß, Oldenburg), Nils Berghegger (Heinrich Heidacker, Ostercappeln), André Marius Dignall (Friedr. Amelingmeyer, Osnabrück), Daniel Gaus (HMW Metall & Zaunbau, Lotte-Büren), Daniel Gerken (Höfelmeyer Waagen, Georgsmarienhütte), Mario Haertel (Artur Scheffczik, Osnabrück), Pascal Kaliebe (Tiemann-Immen Metallbau, Ostercappeln), Niklas Jan Klene (Avermann Maschinenfabrik, Osnabrück), Niklas Konersmann (Avermann, Osnabrück), Mario Köhler (Berelsmann & Schürmann Metallbau, Hagen a.T.W.), Torben Schröder (Tepe & Maßmann Metallbau GmbH, Wallenhorst), Marco Thomae (Robert Herkenhoff, Hagen a.T.W.), Michael Voth (SMV-Metall, Bohmte), Scott Watkins (Seger Metallbau, Celle), Pascal Westhoff (Avermann, Osnabrück), Thomas Willhauk (Venjakob & Ihlenburg, Hasbergen).

Feinwerkmechaniker: Luca Brandenburg (Hans Schalk Maschinenbau, Osnabrück), Veli Coskun, Martin Düttmann (Dena Stahlbau, Osnabrück), Christoph Greinert (Osma-Aufzüge, Osnabrück), Daniel Hölter (Maschinenbau Helmers, Osnabrück), Alexander Jonas (Teledoor Melle Isoliertechnik, Melle), Stefan Krebs (RK Frästechnik, Bramsche), Marcel Könker (Hans Schlak Maschinenbau, Osnabrück), Sina Möller (Geme Mesker, Hagen), Franz Niermann (Strautmann Maschinenbau, Glandorf), Ingo Siebels (Hans Schlak Maschinenbau, Osnabrück), Jonas Stagge (Maschinenbau Helmers, Osnabrück), Kamil Turkowski (Obermeyer Maschinenbau, Hagen), Jan Zeiser (Obermeyer Maschinenbau, Hagen).