Dreck in City und am Schloss Warum liegt am Wochenende so viel Müll in Osnabrück?

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Immer wieder sonntags: Das Bild, das die Innenstadt und der Schlossgarten am Wochenende bieten, erregt die Gemüter. Immer wieder melden sich kritische Stimmen zu Wort, die die Vermüllung in der Innenstadt scharf kritisieren.

Die Mülleimer quellen über. Leere Flaschen, Pappkartons und anderer Müll säumen die Wege und verunzieren die Grünflächen im Schlossgarten. In der Großen Straße bietet sich ein ähnliches Bild: Nicht nur rund um die Big Bellys, die neuen selbstpressenden Mülltonnen in Osnabrücks Fußgängerzone, liegen große Mengen an Müll, auch die Strecken zwischen den Tonnen weisen einen unangenehmen Verdreckungsgrad auf. Vielen Osnabrückern stößt dieses entstellte Bild ihrer Stadt sauer auf. Sie mögen an den Wochenenden nicht mehr mit Besuchern von außerhalb die Innenstadt besuchen. Viele geben den Big Bellys die Schuld . Dagegen wehrt sich der Osnabrücker Servicebetrieb (OSB). An den High-Tech-Tonnen liege es nicht, heißt es an der Hafenringstraße.

Big Bellys funktinieren

„Es fällt offenbar sehr stark auf, wenn der OSB einen Tag nicht aktiv ist“, beschreibt OSB-Chef Axel Raue seine Wahrnehmung. Auch für ihn sei die Vermüllung überraschend, weil der Osnabrücker an sich für sein Umweltbewusstsein bekannt sei. Auf alle Fälle habe die beklagte Situation ihre Ursache nicht in den vor kurzem angeschafften Big Bellys. Zwar habe es an den Geräten, die den Müll selber komprimieren, anfängliche Schwierigkeiten mit dem Fußpedal gegeben, diese seien aber mittlerweile behoben. Raue betont in diesem Zusammenhang, dass die Tonnen in anderen Städten erfolgreich eingesetzt würden. „Die Tonnen funktionieren jetzt einwandfrei aber eines können sie eben nicht“, sagt Raue, „sie können keinen Müll auffegen oder aufheben.“ Mit anderen Worten, wenn der Mensch fehlt, kann die Technik nicht mehr helfen.

OSB ist Dienstleister

Raue betont, dass der OSB Dienstleister sei, der vom Rat der Stadt beauftragt werde. Der habe im Zuge von Kosteneinsparungen beschlossen, die Reinigung der innerstädtischen Bereiche durch OSB-Mitarbeiter an den Wochenenden zu streichen. So sei es in der seit dem 1. Januar gültigen Straßenreinigungssatzung festgeschrieben. „Wir sind flexibel“, sagt Raue. Der OSB könne die Reinigung an den Wochenenden sofort wieder aufnehmen, wenn dies der politische Wille sei. Raue kündigt an, diesen politischen Willen noch einmal abzufragen. Er wolle das Thema auf jeden Fall in der kommenden Sitzung des OSB-Betriebsausschusses noch einmal zur Sprache bringen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN