Altstädter Bücherstuben Spannende Lesung mit Maria Braig

Von Uta Biestmann-Kotte

Maria Braig las aus „Amra und Amir – Abschiebung in eine unbekannte Heimat“ in den Altstädter Bücherstuben. Foto: Swaantje HehmannMaria Braig las aus „Amra und Amir – Abschiebung in eine unbekannte Heimat“ in den Altstädter Bücherstuben. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Die Osnabrücker Autorin Maria Braig las aus ihrem Roman „Amra und Amir. Abschiebung in eine unbekannte Heimat“ in den Altstädter Bücherstuben.

Die Idee zu ihrem Buch sei nach einem Kneipenbesuch entstanden, bei dem es während einer Unterhaltung um junge Illegale in Berlin gegangen sei, erzählt Maria Braig zum Auftakt ihrer Lesung. Dabei herausgekommen ist ihr Roman „Amra und Amir. Abschiebung in eine unbekannte Heimat“, aus dem die Osnabrücker Autorin am Sonntag anlässlich der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in den Altstädter Bücherstuben las.

Dabei ließ sie das Publikum der gut besuchten Matinee-Lesung in die Lebenswelt der jungen Amra eintauchen. Deren Leben zwischen Ausbildung und Clique unterscheidet sich zunächst kaum von dem anderer junger Deutscher. Als Tochter albanischer Eltern besitzt sie jedoch nur begrenztes Bleiberecht und wird nach ihrem 18. Geburtstag in die ihr fremde „Heimat“ des Kosovo abgeschoben. Um dort einer Zwangsverheiratung zu entgehen, flüchtet sie aus dem Haus ihres Onkels in eine männliche Identität. Während Amra alias Amir fortan in einer Welt zwischen Schrottplatz, Müllhalde und der Angst vor Enttarnung ums Überleben kämpft, tüftelt ihre Clique in Deutschland eine Strategie aus, um Amra nach Berlin zu holen.

Mit ihrer spannenden, aus mehreren Perspektiven geschilderten Story verknüpft Maria Braig das Thema Abschiebung von in Deutschland geborenen jungen Menschen mit der Infragestellung gesellschaftlich vorgegebener Zweigeschlechtsordnung. Dass seit Beginn des Jahres vor allem Roma ohne Bleiberecht wieder öfter abgeschoben werden, daran hatte die Autorin bereits zu Beginn ihrer Lesung erinnert.


Maria Braig: „Amra und Amir“. Abschiebung in eine unbekannte Heimat. Bedburg: Verlag 3.0 Zsolt Majsai. 188 Seiten. 11,80 Euro.