Umsonst-Tickets für Studierende Theater für Lau: Flatrate für einen Euro mehr



Osnabrück. Das Theater Osnabrück sowie die Hochschule und die Universität gehen eine neue Kooperation ein. Ziel: mehr Studierende ins Theater zu bewegen. Das Mittel: die Theater-Flatrate.

Ab diesem Semester gehen Studierende der Hochschule und der Universität kostenlos ins Theater. Gut, nicht ganz kostenlos: Der Semesterbeitrag ist dafür um einen Euro gestiegen. Im Gegenzug können sich die Studierenden kostenlose Tickets an der Theaterkasse abholen. Sooft sie wollen: Theater-Flatrate heißt das Zauberwort. Weiterlesen: Bisher bei Studis noch populärer als das Theater: Das Terrassenfest

Kostenlose Tickets zwei Tage vor der Vorstellung

Gegen Vorlage eines gültigen Studierendenausweises gibt es nun kostenlose Tickets für Vorstellungen des Theaters Osnabrück. Inklusive Sinfonie-, Schloss- und Kammerkonzerte des Osnabrücker Symphonieorchesters. Lediglich Premieren sowie Veranstaltungen an Silvester und Neujahr sind aus der Flatrate ausgenommen. Und die Tickets gibt es frühestens zwei Tage vor der Vorstellung.

Die Initiative zu der Kooperation zwischen den Astas und dem Theater ging von beiden Seiten aus: Fabian Pfannenstiel vom Asta der Hochschule sagt, Studierende hätten nach einer Theater-Flatrate gefragt. Und sowohl er als auch sein Asta-Kollege der Uni, Lukas Diekmann, können berichten, dass die Einführung der Flatrate in den Studierendenräten mit großer Mehrheit beschlossen wurden. Aber auch aufseiten des Theaters gab es die Anregung, den Studierenden eine Flatrate anzubieten, sagt Theaterintendant Ralf Waldschmidt.

Laufzeit der Theaterflat: Zunächst drei Semester

Jetzt ist der erste Vertrag zwischen den beiden Astas und dem Theater abgeschlossen worden. Laufzeit: drei Semester. Genug Zeit, um zu überprüfen, was bei Studierenden ankommt und was nicht.

Ganz zum Nulltarif rückt das Theater seine Tickets allerdings nicht heraus. Der Theater-Euro, den alle Studierenden bezahlen, fließt ans Theater. Bei rund 20000 Studierenden und zwei Semestern pro Saison sind das rund 40000 Euro zusätzlich in der Kasse des kaufmännischen Direktors Matthias Köhn. Wichtiger dürfte aber der Aspekt der Publikumsentwicklung sein. „Wir hoffen, dass mehr Studierende den Weg ins Theater finden“, sagt Köhn. Diekmann hingegen sieht es als Aufgabe des Asta, „das kulturelle Leben der Studierenden zu fördern und Anreize zu schaffen“. Offenbar eine Win-win-Situation – und das mit einer Kultureinrichtung. Weiterlesen: Fritz Brickwedde rechtfertig Kürzungen im Theater-Etat


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN