Echtzeit-Spannung dank neuer Technik Pullen für die Fitness: Ergometer-Tag des Osnabrücker Ratsgymnasiums

Von Matthias Liedtke


Osnabrück. Fast 500 Schüler aus der Region und weit darüber hinaus lockte der jährlich stattfindende Ergometerwettkampf des Ratsgymnasiums am Samstag in die Osnabrücker Schlosswallhalle. Zum bereits 24. Mal konnten sich Rudermannschaften miteinander messen.

Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn zum direkten Vergleich in Echtzeit wird mittlerweile parallel zur Aktivität auf den Ergometern die zurückgelegte Strecke auf einer Leinwand angezeigt. „Die einzelnen Geräte sind inzwischen digital so miteinander vernetzt, dass auch die Zuschauer mitfiebern können“, betont der 20-jährige Student Leon Arke, der zum dritten Mal beim Rats-“Ergo-Tag“ zum Technik-Team gehört.

Wettkampf auch im Winter

Das war nicht immer so. „Früher wurden die Ergebnisse noch auf einen Zettel aufgeschrieben und man wusste bis zur Siegerehrung nicht, wer gewonnen hat“, erinnert sich Harro Lehmann, der von 1971 bis 2015 als Lehrer am Ratsgymnasium für das Rudern verantwortlich war und vor zwei Dutzend Jahren den Wettbewerb ins Leben gerufen hat. Die Idee war, den Ruderern neben dem Training auch im Winter einen Wettkampf im Trockenen zu ermöglichen.

90 Sekunden Höchstleistung

Nicht wer als Einzelkämpfer der Schnellste ist, sondern welches Team insgesamt die beste Leistung abliefert, ist beim Rudersport wichtig. Deshalb gibt es beim Ergometerwettkampf auch eine Mannschaftswertung, bei der jeweils die besten vier eines Vereins zusammengezogen werden. Sogar Achter- und Zehner-Staffelwettbewerbe lassen sich auf den modernen Geräten simulieren. Dabei wechseln sich die jüngeren Schüler alle 90 Sekunden lang ab, während die älteren nicht auf Zeit, sondern hintereinander auf jeweils 500 Meter Strecke fahren.

Anspruchsvolle Technik

„Früher fuhr jeder einfach zehn Minuten und das war ́s“, beschreibt Harro Lehmann, dessen Sohn Christoph heute fleißig mithilft, die noch begrenzten Möglichkeiten der Anfangszeit, als sich aber auch schon Schulen aus dem Landkreis am Wettkampf im Trockenrudern beteiligten. Heute sind neben Teams aus anderen Osnabrücker Schulen wie dem Gymnasium Carolinum und der Angelaschule sowie aus Bramsche, Bersenbrück und Bad Essen auch solche aus Minden, Hannover und Stolzenau mit dabei, erzählt Marcus Funke stolz, der als Ratslehrer für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung sorgt. Den Aufbau, die Überwachung und die Bedienung der anspruchsvollen Technik führen aber die veranstaltenden Ratsschüler in Eigenregie durch.

Sportliches Rahmenprogramm

Das gilt ebenso für die Betreuung und Unterhaltung ihrer zahlreichen Gäste. Dazu gehört auch ein sportliches Rahmenprogramm, das Volleyball und Basketball für die Mädchen und Fußballturniere für die Jungs anbietet. Und damit auch all diejenigen aktiv hält, denen ein ganzer Tag an den schweißtreibenden Ergometern dann doch zu anstrengend ist.


0 Kommentare