Saftige Preiserhöhung im Herbst Semesterticket in Osnabrück knackt 170-Euro-Marke

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Campuscard der Universität Osnabrück ist nicht nur Studentenausweis, sondern gleichzeitig auch Semesterticket. Inhaber können damit viele Busse und Bahnen ohne weiteren Fahrschein nutzen. Foto: Sebastian StrickerDie Campuscard der Universität Osnabrück ist nicht nur Studentenausweis, sondern gleichzeitig auch Semesterticket. Inhaber können damit viele Busse und Bahnen ohne weiteren Fahrschein nutzen. Foto: Sebastian Stricker

Osnabrück. Das Semesterticket der Universität Osnabrück wird demnächst deutlich teurer. Der Preis steigt zum Wintersemester 2016/17 auf 173,79 Euro. Das ist ein neues Allzeithoch – und leider nicht die einzige Kostensteigerung für Studenten.

Über die Preiserhöhung für das Semesterticket hat der Studierendenrat (Stura) der Universität Osnabrück in seiner Sitzung am 17. Februar entschieden. Die notwendige Änderung der Beitragsordnung wurde erst im zweiten Anlauf beschlossen. Ende Januar hatte das wichtigste Mitbestimmungsorgan der Studenten noch seine Zustimmung verweigert. Nun ist klar: „Auch in Zukunft wird es ein Semesterticket geben“, wie Asta-Verkehrsreferent Leon Schmid im Gespräch mit unserer Redaktion feststellt. Wenngleich dieses studentische Privileg teuer erkauft ist.

Stadtwerke verlangen mehr

Zuletzt mussten Studenten der Universität Osnabrück 164,39 Euro für das Semesterticket bezahlen, das in Stadt und Landkreis Osnabrück sowie in weiten Teilen Niedersachsens zu beliebig vielen Fahrten mit Bus und Bahn berechtigt. Im Sommersemester 2016 (1. April bis 30. September) werden es 165,37 Euro sein. Zum Wintersemester 2016/17 klettern die Kosten damit um 8,42 Euro – umgerechnet gut fünf Prozent. Ausschlaggebend für diese überdurchschnittlich hohe Zunahme ist nach Angaben des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) der Universität vor allem eine kräftige Preiserhöhung der Stadtwerke Osnabrück.

Der örtliche Verkehrsbetrieb gehört zu den insgesamt sechs am Uni-Semesterticket beteiligten Unternehmen und verlangte zuletzt konstant einen Anteil von 49,90 Euro. Ab Herbst dürften es ungefähr 5 Euro mehr sein – amtliche Zahlen hat die Studierendenschaft noch nicht im Detail veröffentlicht. Weitere Vertragspartner beim Semesterticket sind DB Regio Niedersachsen, Westfalenbahn, Nordwestbahn, die Metronom Eisenbahngesellschaft sowie der Anbieter Erixx. (Weiterlesen: Studenten der Uni Osnabrück lassen das Auto stehen)

Studentenwerk erhöht Beiträge

Die auf ein Rekordhoch verteuerte ÖPNV-Dauerfahrkarte ist allerdings nur ein Grund, warum Studenten der Universität Osnabrück im nächsten Wintersemester für ihr Studium so tief wie nie zuvor in die Tasche greifen müssen. Das Studentenwerk Osnabrück erhöht seinen Beitrag erneut um 4 auf dann 63 Euro. Hinzu kommen 17,50 Euro für die studentische Selbstverwaltung, 1 Euro für ein neues Kultursemesterticket sowie voraussichtlich 75 Euro für allgemeine Verwaltungskosten der Universität.

Der komplette Semesterbeitrag, den Studenten für den Zeitraum vom 1. Oktober 2016 bis 31. März 2017 zu entrichten haben, beträgt damit 330,29 Euro. Das sind 12,42 Euro mehr, als nach Uni-Angaben für das Sommersemester 2016 fällig werden (317,87 Euro).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN