zuletzt aktualisiert vor

Bis zu 50.000 Stück pro Jahr Zoo Osnabrück: Eintagsküken sind „das beste Futter“


Osnabrück. Im Zoo Osnabrück werden jährlich bis zu 50.000 tote Eintagsküken verfüttert. Sie durch künstliches Futter zu ersetzen sei machbar, aber teuer und aufwendig, sagt der Zoodirektor.

Mit ihrer Anklage gegen eine Großbrüterei hat die Staatsanwaltschaft Münster dieser Tage bundesweit Aufsehen erregt. Zum ersten Mal hält in Deutschland eine Justizbehörde die Massentötung von männlichen Eintagsküken für strafbar. Die Tiersc

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Tierfütterung im Zoo Osnabrück

Ein Vielfraß frisst ungefähr 100 Gramm Küken am Tag, ein Waschbär 150 Gramm und ein Silberfuchs 500 Gramm. Hinzu kommen noch Fisch und anderes Fleisch pro Tag. Für seine Löwen benötigt der Zoo Osnabrück im Jahr 10.950 Kilogramm Fleisch. Das sind Futterkosten von 17.520 Euro. Die Seelöwen fressen 9125 Kilogramm Fisch pro Jahr (Futterkosten 12.683 Euro), die Bären vertilgen 10.037,5 Kilogramm Futter pro Jahr (Futterkosten 7.362,05 Euro). Mit Abstand am meisten Futter benötigen die Elefanten: 128.480 Kilogramm/Jahr. Da sie sich vegetarisch ernähren, sind die Futterkosten mit 6398,45 Euro/Jahr aber vergleichsweise gering.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN